Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Crypta: Echoes of the Soul (Review)

Artist:

Crypta

Crypta: Echoes of the Soul
Album:

Echoes of the Soul

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Death / Thrash Metal

Label: Napalm / SPV
Spieldauer: 46:34
Erschienen: 11.06.2021
Website: [Link]

Na, wie viele Metal-Intros kennt ihr, die ´Awakening´ betitelt sind? Abgedroschen wirkt bei CRYPTA, die sich zu dieser Benennung des ersten Tracks ihres Debütalbums haben hinreißen lassen, ansonsten noch ein wenig mehr.

Andererseits darf die Band wie schon mal gehört klingen, denn faktisch gibt es auf "Echoes of the Soul" ein Wiederhören mit den beiden früheren Nervosa-Musikerinnen Fernanda Lira (Gesang, Bass) und Luana Dametto (Schlagzeug), die sich mit der früheren Burning-Witches-Gitarristin Sonia Anubis zusammengetan haben; ergänzt wird die Besetzung von der noch unbekannten Tainá Bergamaschi an der zweiten Klampfe - und unterm Strich kommt für die frühere Band der beiden Köpfe typischer Thrash Metal mit starken Death-Bezügen heraus.

Die brasilianische Heimat des Gründer-Duos färbte zweifellos auf die Platte ab. Frühe Sepultura schimmern schon im eröffnenden ´Starvation´ durch, wohingegen die vielen effektiv stumpf hämmernden Passagen ganz tief in die Embryionalphase der südamerikanischen Szene (Sextrash, Holocausto, Sarcófago, …) vorzudringen scheinen

Drosseln CRYPTA das Tempo wie im beklemmenden ´Death Arcana´ oder während des seinem Titel vollends gerecht werdenden ´Dark Night of the Soul´, steigt die Eindringlichkeit merklich an. Darüber hinaus agiert das Quartett wie eingangs erwähnt einen Tick zu konventionell, selbst wenn es vordergründig darum zu gehen scheint, Traditionen zu pflegen. Dass das auch in frischerer Form geht, wird zu selten bewiesen; geht´s etwas vertrackter zu wie in ´Under Black Wings´ denkt man freudig an die Exzentriker Mystifier, um in Lateinamerika zu bleiben.

´Kali´ weist andererseits sogar ganz leise etwas Skandinavisches, Schwarzmetallisches auf und markiert den kompositorischen Höhepunkt der Platte.

FAZIT: Death Thrash auf gehobenem Niveau von vier Damen, die wissen, was sie tun. CRYPTA werden ihre Weg gehen, tun aber gut daran, ihr stilistisches Profil zu schärfen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 685x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Awakening
  • Starvation
  • Possessed
  • Death Arcana
  • Shadow Within
  • Under the Black Wings
  • Kali
  • Blood Stained Heritage
  • Dark Night of the Soul
  • From the Ashes

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!