Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Wolfpack: A.D. (Review)

Artist:

Wolfpack

Wolfpack: A.D.
Album:

A.D.

Medium: CD/Download
Stil:

Hardcore

Label: BDHW
Spieldauer: 15:48
Erschienen: 03.04.2020
Website: [Link]

Obgleich man diese WOLFPACK nicht mit den gleichnamigen Amerikanern verwechseln darf, spielen beide Bands zufälligerweise Hardcore, doch die Schöpfer von "A.D." stammen aus Frankreich und existierten seit 2012. Auf ihr Konto gehen bis heute ein Demo (2013) sowie zwei Alben, wobei deren Nachfolger die Linie von "None Above / None Equal" (2015) und "Loathe" (2017) logisch fortführt, ohne dass die Musiker nur einen Fußbreit von der "reinen Lehre" abweichen würden.

Darum dürften WOLFPACK aus gutem Grund 'Tapeworm' zur Vorab-Single gekürt haben, denn die Nummer repräsentiert sozusagen zusammen mit 'Haze' je eine der Scheuklappen der Musiker, was außerhalb ihrer Leib-und-Magen-Stilistik zu holende Anregungen betrifft. Wie es aussieht, scheint sich die Band selbst genug zu sein und holt dann auch tatsächlich das vorläufige Optimum aus sich heraus.

Nicht dass die Pariser je ausgesprochen komplexe Musik gemacht hätten, doch ihre aktuelle LP unterstreicht ihre fortschreitende Entwicklung zu geradlinigerem Material über die Jahre hin. Die Band ist stetig europaweit getourt (u.a. immerhin schon mit Lionheart), was man als einen Grund dafür interpretieren kann, wie straight insbesondere der explosionsartige Einstieg 'Lurk' und das unterschwellig finster brodelnde Finale 'Prisoner' ausgefallen sind.

Zweite und nebenbei erwähnte Tatsache, weil es in Anbetracht der kompositorischen Güte des aktuellen Materials nicht weiter ins Gewicht fällt: WOLFPACK haben offensichtlich Eisenpräparate eingeworfen, denn so metallisch wie auf "A.D." klangen sie bisher nicht.

Demnach eignet sich diese kurze wie kurzweilige EP sowohl als Bestätigung gegenüber der Szenebasis dafür, dass die Combo ihr treu bleibt, als auch zu einer ersten (?) Vorstellung von WOLFPACK in toleranten Metal-Kreisen, wo Aggro-Credibility abseits aller "evil" Posen sowieso dünn gesät ist. "A.D." hingegen stammt von hörbar verdrießlichen Typen, die ohne das Ventil Musik zu Straftätern würden, um mal eine überspitzt gewagte These aufzustellen.

FAZIT: Guter Metallic Hardcore aus Frankreich, dessen Schöpfer nicht zum ersten Mal internationale Ansprüche geltend machen dürfen - WOLFPACK sind hiermit bestens für die Zukunft gerüstet.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 697x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Lurk
  • Haze
  • Calcine
  • Tapeworm
  • Prisoner

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Loathe (2018) - 11/15 Punkten
  • A.D. (2020) - 11/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!