Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Valis Ablaze: Boundless (Review)

Artist:

Valis Ablaze

Valis Ablaze: Boundless
Album:

Boundless

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Metal

Label: Long Branch
Spieldauer: 52:14
Erschienen: 06.04.2018
Website: -

Gegen die aktuelle TesseracT kann „Boundless“ nur den Kürzeren ziehen, und eine Gegenüberstellung lässt sich angesichts des Stils von VALIS ABLAZE nicht vermeiden. Auch die Formation aus dem britischen Bristol hat sich dem Progressive Metal des Zeitalters nach Djent verschrieben und frühstückt die obligatorischen Zutaten ab: mechanische Rhythmik, tiefe Gitarrenstimmungen und umso hellerer, einschmeichelnd melodischer Gesang.

Daraus stricken die Musiker standardmäßige Genre-Songs ohne originellen Mehrwert. Das erste Album der Gruppe bestätigt aber zumindest den guten Eindruck, den ihre letztjährige Debüt-EP „Insularity“ (produziert vom amerikanischen Djent-Tausendsassa Dresif Stalin) dahingehend hinterließ, dass man findige Komponisten in den Mitgliedern zu erkennen glaubte.

Deren Gespür für zudringliche Hooks offenbart sich jetzt vollends, denn während die Gitarren ausschließlich den schleppenden, unauffällig vertrackten Puls vorgeben, sorgen Synthesizer und Vocals für das harmonische Moment. Heraus kommen wehmütige Tracks wie ‚The Crossing‘ oder ‚Hex‘ einerseits und fast schon poppiger Stoff wie ‚Lumen‘ oder ‚The Static Between Us‘ andererseits. Dort wie auch in ‚Evade‘ arbeiten VALIS ABLAZE mit hintergründigen Growls aber derbe hart, geschweige denn klanglich roh oder nur einen Deut ungeschliffen ist „Boundless“ zu keiner Sekunde.

Im Grunde genommen handelt es sich bei den gebotenen Stücken im Kern um klassische Liedermache, ausgerichtet auf die Refrains und lediglich kunstvoll mit einem zackig harten State-of-the-Art-Sound verschnörkelt. Keine Frage, darauf steht nicht jeder, aber das, was sich VALIS ABLAZE hier von den erwähnten Vorreiter oder auch Periphery abgeschaut haben, setzen sie für sich selbst ausgezeichnet um.

FAZIT: Modern Progressive Metal der hochklassigen Sorte ohne Anspruch auf Einzigartigkeit - VALIS ABLAZE sind überdurchschnittlich gute Handwerker und Komponisten, bleiben den Szene-Vorreitern aber noch zu stark verhaftet. Wen das nicht stört, der erhält ein standesgemäßes Szene-Album voller potenzieller Hits. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 709x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Afterlight
  • The Crossing
  • Lumen
  • Evade
  • Hex
  • The Static Between Us
  • Signals
  • Faster Than Light
  • Frequency
  • Paradox
  • Reflections

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!