Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Galahad: Seas Of Change (Review)

Artist:

Galahad

Galahad: Seas Of Change
Album:

Seas Of Change

Medium: CD/LP
Stil:

Progressive Rock

Label: Avalon Records/Just For Kicks
Spieldauer: 55:54
Erschienen: 26.01.2018
Website: [Link]

Nicht nur vom Cover her erinnert „Seas Of Change“ an GALAHADs progressives 2007er-Meisterwerk „Empires Never Last“, es setzt auch musikalisch und thematisch genau dort an: Das britische Empire ist in ein stürmisches Meer geraten, das es zu verschlingen scheint. Nennen wir dieses Meer mal Brexit, dann wissen wir, dass progressive Rockmusik auch absolut glaubwürdige Konzept-Alben zu aktuell politischen Themen bzw. Problemen hinbekommt. Dank GALAHAD.

Und die Brit-Progger gehen auf „Seas Of Change“ gleich noch einen konsequenten musikalischen Schritt weiter, indem sie sich bei ihrem Konzept, genauso wie es TOXIC SMILE mit ihrem „Farewell“-Album (Das leider tatsächlich deren Abschiedsalbum werden sollte!) bereits umgesetzt hatten, auf ein über 40 Minuten langes Stück festlegen, das – auch wenn die 12 extra benannten Kapitel darüber hinwegtäuschen – man in einem Rutsch hören muss.
Warum diese Konsequenz leider durch die beiden Edit-Versionen, welche die CD abschließen, etwas verwässert wird, anstatt konsequent die Ein-Stück-Idee hinter „Seas Of Change“ durchzuziehen, ist im Grunde der einzige Schwachpunkt hinter diesem epischen GALAHAD-Werk, bei dem die Band erneut geschickt mit klassischem Prog, Art Rock und melodischem Neo- plus Symphonic-Prog sowie breit angelegten orchestralen Arrangements und sakralen Chören jongliert. Angereichert wird das progressive, klangvolle und sehr gut produzierte britische Königsgewand zusätzlich mit vielen elektronischen Elementen, Synthie-Flächen und einer Unmenge von Sound-Collagen, die immer neue Spannungsbögen eröffnen.

Zwischen all den stürmischen Prog-Gewittern sorgen geschickt eingesetzte ruhige, akustische Elemente für eine entspanntere Atmosphäre, wobei besonders der Einsatz von Flöten, Klarinetten und Saxofon begeistert, während Lee Abraham mit seiner E-Gitarre für so einige Gilmour-Momente sorgt und der charismatische Gesang von Stu Nicholson sich zwischen den Stimmbändern eines MARILLION-h und IQ-Nicholls bewegt.
Auch die Idee, mit einem Sprecher, der Zeitungs-News zwischen den Kapiteln verkündet sowie einem Lobredner zu arbeiten, steigert die Spannung hinter „Seas Of Changes“ zusätzlich, während damit zugleich die konzeptionellen Stränge fest miteinander verknüpft werden.

Es sind eben stürmische Zeiten im britischen Königreich angebrochen, in denen es drunter und drüber, hin und her geht – und genau das vertonen GALAHAD kongenial und überzeugend, was zu dem...

...FAZIT führt: Mit „Seas Of Change“ steht einem rundum gelungenen Prog-Konzept-Album tatsächlich Tür und Tor offen – und alle, die sich nach einem weiteren Album von GALAHAD in bester „Empires Never Last“-Manier sehnten, die müssen schnellstens die Zugbrücke zu ihrer Musikanlage runterlassen, um diesem zeitkritischen Album zum britischen, vom Brexit arg gebeutelten Königreich Einlass in ihren CD-Player zu gewähren. Nur sollte man sich dazu unbedingt eine knappe Dreiviertelstunde am Stück Zeit nehmen!

PS: Und wo das Album von Freunden guten Progrocks gekauft wird, ist ja eigentlich klar, genau hier mit einem Klick und nicht bei... [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 397x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seas Of Change
  • *Storms Are A Comin
  • **Lords, Ladies And Gentlemen
  • ***The Great Unknown
  • ****Sea Of Uncertainty
  • *****Up In Smoke
  • ******A Sense Of Revolution
  • *******Dust
  • ********‘Tis But A Dream
  • *********As Time Fades
  • **********Mare‘s Nest
  • ***********The Greater Unknown
  • ************Storms Are Comin‘ (Reprise)
  • Dust (Extended Edit)
  • Smoke (Extended Edit)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Robert
gepostet am: 26.04.2018

User-Wertung:
13 Punkte

Nach mehrmaligem, intensiven Hören gefällt mir das Album inzwischen von allen mir bekannten Galahad-Alben wohl am besten (und ich kenne fast alle). Neo-Prog-Highlight, welches auch textlich was zu sagen hat und Stellung bezieht!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!