Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Rose Tattoo: Rose Tattoo (1978) - 180g Vinyl im Half Speed Mastering (Review)

Artist:

Rose Tattoo

Rose Tattoo: Rose Tattoo (1978) - 180g Vinyl im Half Speed Mastering
Album:

Rose Tattoo (1978) - 180g Vinyl im Half Speed Mastering

Medium: CD/LP
Stil:

Hard Rock

Label: Repertoire Records
Spieldauer: LP - 36:08 / CD - 59:26
Erschienen: 22.04.2016
Website: [Link]

Das RockHard bezeichnete ROSE TATTOO als „eine dieser Bands, die eigentlich jeder kennen müsste, die aber heutzutage kaum noch mehr als ein Insider-Tip sind. Klassischer Fall von Unterbewertung also.“
Damit hat eine führende deutsche Metal-Zeitschrift tatsächlich Recht, aber mit ihren schrecklich naiven Covern und einem Bandnamen, der eher an einen Verein kuscheliger, Tattoo tragender Rosenfreunde erinnert, sind daran auch ROSE TATTOO nicht ganz unschuldig. Die australische Rosen-Band jedenfalls sollten bei allen Freunden knackigen Hardrocks der Marke AC/DC oder MOTÖRHEAD unbedingt intensiv ins zweiohrige Bewusstsein gerückt werden!

Ähnliches dachte sich wohl auch Repertoire Records und schnappte sich den kompletten Katalog früher Aufnahmen, um diese einerseits als sich an den Ur-LPs orientierendes, remastertes 180g-Vinyl und andererseits als mit Boni versehene „Revised And Remastered“-CD neu zu veröffentlichen.

Bereits ihr erstes „Rose Tattoo“ betiteltes Album aus dem Jahr 1978 (drei Jahre nach Band-Gründung) setzt auf wohl gezielte Hard-Rock-Kracher, die so ähnlich aus dem Hause AC/DC kommen könnten, während die noch auf dem Highway To Hell unterwegs waren. Allerdings klingt ihr charismatischer Sänger ANGRY ANDERSON dann doch eher nach ROD STEWART als nach BON SCOTT.
Dafür gibt es jede Menge Gebrüder-YOUNG-Gitarren-Referenzen, welche allen Hochspannungsverehrern garantiert eine wahre Freude bereiten werden. Aber es tauchen neben dem harten Rock auch ungewöhnlich viele weitere Musik-Ecken-und-Kanten auf, die sich mal am Punk, dann wieder am Heavy Metal und letzten Endes sogar Rock‘n‘Roll stoßen.
„Stuck On You“ geht sogar als Ballade durch, um dann von „Tramp“ knallhart und furztrocken von dannen gerockt zu werden und mit „Astra Wally“ schreiend, fast metallisch-brachial in den Musik-Knast geschickt zu werden.

Apropos „Knast“. ROSE TATTOO kamen mit ihrem ersten Album nicht wirklich besonders erfolgreich an und mit ihrer Musik bei weitem nicht über Australien hinaus. Darum bemühten sie sich neben ihren zahlreich tätowierten Körpern auch auf der Bühne bestechende Eindrücke zu hinterlassen, indem sie sich als Auftrittsorte auch gerne mal ein paar Haftanstalten aussuchten und ihr Sänger ANGRY ANDERSON bei seinen ekstatische Auftritten dermaßen abging, dass er öfters auf der Bühne kollabierte und heruntergetragen werden musste.

Erst nachdem ROSE TATTOO 1981 im Vorprogramm von RAINBOW auftraten, erlangten sie auch in Großbritannien mehr Aufmerksamkeit und mit der folgenden, im gleichen Jahr erschienen LP „Assault & Battery“ gelang ihnen sogar der Durchbruch.
Das aber ist eine neu Geschichte, die in Kürze auch auf unserer Seite, wenn wir die Repertoire-Neuauflage dieses Albums vorstellen, zu lesen sein wird.

Die erste „Rose Tattoo“-LP jedenfalls ist klanglich wieder hervorragend im Half-Speed-Mastering in den Abbey Road Studios aufgelegt worden und eröffnet die illustre Reihe mit den ersten vier offiziellen ROSE TATTOO-Alben, die allesamt von Repertoire neu veröffentlicht werden und im gleichen Cover-Artwork daherkommen wie die Ur-LPs.

Parallel zu dieser 180g-Half-Speed-Remaster-LP erscheint von „Rose Tattoo“ auch eine neue „Revised And Remastered“-CD, die zu den Original-Songs insgesamt 4 Bonus-Songs enthält. Dabei handelt es sich um die beiden Single-B-Seiten „Snow Queen“ (1977) und „I Had You First“ (1981) sowie die zwei Live-Aufnahmen „Bad Boy For Love“ und „Rock ‘N‘ Roll Outlaw“ aus dem Jahr 1979, die in Australien aus Anlass des „Good Times - Celebating 50 Years Of Albert Production“ mitgeschnitten wurden.

FAZIT: Das Debüt-Album von ROSE TATTOO, dieses Mal im gelungenen Remaster von Repertoire Records. Drei Jahre nach der australischen Veröffentlichung erschien es im Vereinigten Königreich unter dem Titel „Rock ‘N‘ Roll Outlaw“ und erzielte teilweise Erfolge durch die Single-Auskopplung von „Bad Boy For Love“, das deutliche AC/DC-Bezüge aufweist. Die tätowierten Rosen stehen jedenfalls ganz ähnlich unter Strom wie die frühen Young-Brüder, bei denen heutzutage ein Mr. AXL ROSE singt.

Thoralf Koß (Info) (Review 1671x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seite A (18:46):
  • Rock ‘N‘ Roll Outlaw (3:18)
  • Nice Boys (2:50)
  • The Butcher And Fast Eddy (6:30)
  • One Of The Boys (3:08)
  • Remedy (3:00)
  • Seite B (17:22):
  • Bad Boy For Love (3:00)
  • T.V. (1:57)
  • Stuck On You (3:55)
  • Tramp (2:35)
  • Astra Wally (5:55)
  • Bonus (nur auf CD - zusätzlich insgesamt 23:18 Minuten):
  • Snow Queen (Single-B-Seite)
  • I Had You First (Single-B-Seite)
  • Bad Boy For Love (Live in Australien)
  • Rock ‘N‘ Roll Outlaw (Live in Australien)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!