Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Fitzcarraldo: Lass Sein Was Ist (Review)

Artist:

Fitzcarraldo

Fitzcarraldo: Lass Sein Was Ist
Album:

Lass Sein Was Ist

Medium: CD
Stil:

Postrock

Label: Baxxbeatmusic
Spieldauer: 47:26
Erschienen: 20.03.2010
Website: [Link]

Obwohl Jan Maier in der Besetzung unter „Gesang“ gelistet ist, darf man das im Falle FITZCARRALDOs nicht so eng sehen. Der wilde Klaus Kinski im gleichnamigen Werner Herzog-Film war ja auch für den ein oder anderen Scherz gut. Groß gesungen wird nämlich nicht auf „Lass Sein Was Ist“, dem zweiten Album der Aschaffenburger Band, nach dem Debüt „Herbst“ aus dem Jahr 2007.
Es gibt zwei kurze Erzählpassagen und einen noch kürzeren gesangsähnlichen Part („Du bist die Hoffnung. Ich bin der Abgrund“), der sich wie ein todesmetallischer Hilfeschrei an die Oberfläche bohrt, bevor er verhallt.

Der Tenor der eingesprochenen Sätze lautet in etwa, dass das Leben ein Puzzle ist, das man ständig neu zusammen setzen muss, bis sich die passenden Teile ergänzen. Manchmal muss man auch das ein oder andere Teil wegschmeißen. Ist nicht verkehrt; aber auch nicht gerade DIE essenzielle Wahrheit, die die Türen zum kosmischen Verständnis öffnet.
So beginnt die CD mit einem Erzähler, während im Hintergrund ein Klangteppich gewoben wird und anschwillt. Doch bevor wir uns in der Welt von SCHILLER, äh FITZCARRALDO, heimelig niederlassen, übernehmen ruppige Gitarren und scheppernde Drums die musikalische Leitung. Denn nicht tranceartige Chillout-Musik ist angesagt, sondern die satte Postrock-Dröhnung. Obwohl es FITZCARRALDO vor allem zu Beginn ganz ordentlich krachen lassen, wird der Zuhörer nicht von meterhohen Soundwällen erschlagen. Die Musik bleibt angenehm karg und von gelassener Zurückhaltung, die gekonnt Brücken von heftigeren Schüben zu ruhigen, eher kontemplativen Momenten schlägt. Dass es mitunter etwas hakelig zugeht, holtert und poltert, ist sympathisch und unterscheidet die Band von anderen Musikern ähnlicher Ausrichtung.

Lass Sein Was Ist“ lässt genug Zeit zum träumen, lullt aber nicht ein und unterbricht den ruhigen Fluss der Besinnlichkeit gelegentlich durch impulsives Weckläuten. Oder, wie es die Band ausdrückt: „Manchmal ist das Leben einfach ziemlich scheiße, da kommt man nicht dran vorbei. Daher ist es immer schön einen Zufluchtsort zu finden. Bei uns ist es eben die Musik, mit der wir Klangwelten erschaffen, die uns in ganz andere Sphären katapultiert.“ Das trifft den Charakter FITZCARRALDOs ziemlich genau: sehr schön ausgedrückt, aber grammatikalisch alles andere als korrekt...

FAZIT: Wer Bands wie LEECH und LONG DISTANCE CALLING schätzt, kann mit FITZCARRALDO nicht viel verkehrt machen. Die Aschaffenburger sind etwas spröder als die beiden Genannten, was der Musik aber gar nicht schadet. So entgeht man der Gefahr, die Songs einerseits brachial zu verhackstücken, andererseits im Gleichklang traniger Sentimentalität zu versumpfen.
FITZCARRALDO liefern einen Soundtrack zu Filmen im eigenen Kopf, die zwischen gediegener, leicht experimenteller B-Action-Ware und flirrenden Traumsequenzen ihre wohlberechtigte Heimat besitzen.

Jochen König (Info) (Review 5736x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Treibjagd
  • Prima 5S
  • Q
  • Momentaufnahme
  • Dämonen in uns
  • Feuerwerk
  • Lass sein was ist
  • Nichts
  • Du bist die Hoffnung. Ich bin der Abgrund

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
hardtoget
gepostet am: 16.03.2010

Das Debüt hieß "Wasser"... äh, "Herbst" natürlich!
Jochen [musikreviews.de]
gepostet am: 16.03.2010

User-Wertung:
11 Punkte

Sorry! Keine Ahnung, wo das "Feuer" herkam - assoziatives Schreiben womöglich. Ist geändert...
LeMuff
gepostet am: 18.03.2010

User-Wertung:
13 Punkte

Und das Label heißt BaxxBeatMusic... ohne L ;-)))
Jochen [musikreviews.de]
gepostet am: 18.03.2010

Jaja, macht mich nur fertig;-) Ich habe es, glaube ich, mit den Augen. Verbessert. Nächste Fehler bitte alle auf einmal...
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!