Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Peter Weiss: Conversation With Six-String People (Review)

Artist:

Peter Weiss

Peter Weiss: Conversation With Six-String People
Album:

Conversation With Six-String People

Medium: CD
Stil:

Jazz

Label: Jazzsick Records
Spieldauer: 59:22
Erschienen: 29.04.2022
Website: [Link]

Der Titel ist Programm. Mit vier Gitarristen und zwei Bassisten betreibt Drummer PETER WEISS Konversation. Heraus kommt, in unterschiedlichen Konstellationen, keine fingerbrechende Leistungsschau, sondern ein meist introspektives, relaxtes Album, dessen Kraft in seiner gekonnten Abgeklärtheit liegt. Wobei es durchaus kerniger zur Sache gehen kann. Wie im scharfkantigen „Island“ (Gitarre: Philip van Endert) bei dem Highspeed-Eruptionen aber auch ausbleiben. Überflüssige Hektik wird in jedem Track vermieden.

Anfang und Ende werden in kompletter Besetzung dargeboten, die zwölf Stücke dazwischen gibt es in reduzierteren Kollaborationen bis runter zum Duett. Weiss und seine formidablen Bassspieler sind präsent, sorgen für ein angemessenes rhythmisches Rückgrat, drängen sich aber nicht in den Vordergrund. Die „Conversation With Six-String People“ ist echtes Teamplay. Neben den Oiginal- finden sich drei Fremdkompositionen auf dem einstündigen Album. Miles Davis gibt den Statschuss, Duke Ellington folgt später, und Bret Willmott (bei dem Philip van Endert 1994 am Berklee College of Music in Boston seinen Abschluss machte) stellt das Finale.

Atmosphärisch erinnert das oft an Bill Frisells entspanntere Stücke, doch klingt jede Gitarre eigenständig. Das Spektrum des Albums reicht vom Blues („Happy Or Sad“) bis zum traumwandlerischen Schlendergang durch Mitternachtsjazz, zudem bestückt mit einem feinen Bass-Solo. Klanglich ist das Werk zudem eine Wonne. Jede Schwingung, jeder Ton bekommt Luft zum Atmen..

FAZIT: „Conversation With Six-String People“ ist ein exzellentes Ensemble-Werk, das ein höchst gelungenes Wechsel- und Zusammenspiel zwischen Gitarren, Drums und Bass darstellt. Von traumhafter Atmosphäre - eine feinfühlige Jazz-Reise, nonchalant und grazil durchgeführt.

Jochen König (Info) (Review 513x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Boplicity
  • La Strada Dei Colori
  • Mala Suerte
  • Happy or Sad
  • Rudy`s Place
  • Island
  • Goblins Dancing
  • Snippet
  • Kurt`s Song
  • Snake
  • Phily Ray an the Notfinders
  • Ohm
  • Angelica
  • Nadved

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!