Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Black Sabbath: Black Sabbath Vol4 Super Deluxe – 5-LP-Box (Review)

Artist:

Black Sabbath

Black Sabbath: Black Sabbath Vol4 Super Deluxe – 5-LP-Box
Album:

Black Sabbath Vol4 Super Deluxe – 5-LP-Box

Medium: Ltd. Box/Buch/5-LP-Box
Stil:

Hardrock, Heavy Metal

Label: BMG/Sanctuary (Warner)
Spieldauer: 189:56
Erschienen: 12.02.2021
Website: [Link]

„Es ist eine satanische Welt. Der Teufel hat jetzt mehr Kontrolle. Menschen können nicht zusammenkommen, es gibt keine Gerechtigkeit. Es ist eine echte Sünde, sich über andere Menschen zu stellen – und doch tun die Menschen das.“ (BLACK SABBATH-Bassist Geezer Butler 1971 in einem Interview mit dem 'Rolling Stone')

Es war schon schwer beeindruckend, als das „Classic Rock“-Magazin in seiner 2017er-März-Ausgabe zur Wahl der „100 besten Alben der 80er-Jahre“ BLACK SABBATH mit „Heaven & Hell“ (1980) auf den ersten Platz wählte. 10 Jahre nachdem die britischen Ur-Väter des Heavy Metal mit ihren Riff-basierten Songs, ihrer lauthalsen Hardrock-Spielstärke, einem charismatischen, fast beängstigenden, dem ekstatischen Falsett-Gesang huldigenden Sänger (Den sie bei „Heaven & Hell“ durch den RAINBOW-Sänger DIO ersetzt hatten!) und der dunklen Grundierung ihrer Songs sowie ihrer Leidenschaft für Horror-Filme eine völlig neue (Doom-)Heavy-Metal-Ästhetik erschufen.
Innerhalb dieser 10 Jahre hatte sich viel ereignet und die 1969 in Birmingham gegründeten BLACK SABBATH waren in kürzester Zeit längst zu einer Legende geworden, die innerhalb von vier Alben („Black Sabbath“, „Paranoid“, „Master Of Reality“ und „Vol. 4“) in nur drei Jahren (1970-72) Metal-Geschichte zwischen Doom und Black, aber auch Hard Rock und schaurigen Butler- und Osbourne-Texten, welche sich um den (Vietnam-)Krieg, soziales Chaos, Übernatürliches, das Jenseits sowie den andauernden Konflikt zwischen Gut und Böse drehten, schrieben.

Spätestens nach den ersten vier Alben polarisierten BLACK SABBATH, die selbst die ein Jahr vor ihnen gegründeten LED ZEPPELIN in ihre Grenzen zu verweisen schienen, das Fan- und Kritikervolk. Viele Kritiker droschen auf sie, auch wegen ihrer unerbittlichen textlichen Botschaften, ein (Höhepunkt war Lester Bangs, der sie als „dümmliche CREAM-Epigonen“ niedermachte!), während die Fans, welche immer mehr wurden, sie 'diabolisch' vergötterten.

Grund genug jedenfalls, für BMG anno 2020 und 2021 tief in den Archiven zu wühlen und sich mit den ersten „BLACK SABBATH“-Alben intensiver zu beschäftigen und verschiedene Schätze dieser Zeit zu heben. Nachdem bereits 2020 das zweite Sabbath-Album „Paranoid“ mit einer Super-Deluxe-Box zum 50. Geburtstag, bestehend aus 5 LP's, einem Buch, Poster und jede Menge weitere Memorabilia, bedacht wurde, setzt sich die Super-Deluxe-Box-Edition zum 50. mit dem vierten Album, das den schrecklich sperrigen (und anscheinend einfallslosen) Titel „Vol4“ trägt, fort.

Auch hier gilt: Diese Box ist ein Goldstück für alle Sabbath-Fans und -Freunde, die sich mit einer luxuriösen Überraschung rund um „Vol4“ beglücken wollen. Genau dem Album, das eigentlich „Snowblind“ heißen sollte, aber der Plattenfirma zu heiß war, weil der Titel auf offensiven Drogenkonsum anspielte. So kam es zu dem wohl bescheuertsten Album-Namen des gesamten BLACK SABBATH-Katalogs, was allerdings nichts über die großartigen Songs, die sich dahinter verbergen, aussagt und beispielsweise mit „Changes“ eine echt wahrhafte Hammer-Ballade (in der Bill Ward die Trennung von seiner Frau verarbeitet), wie sie BLACK SABBATH bis zu diesem Zeitpunkt noch nie hervorgebracht hatte, enthält und bei der tatsächlich der YES-Keyboard-Prog-Guru RICK WAKEMAN zärtlich in die Klavier-Tasten haut. Natürlich wird dieses herrlich schmachtende, aber keinesfalls schmalzige Stück dann am Ende der LP-A-Seite von einem megamäßigen Schlagzeug-Solo auf „Supernaut“ hinfortgehämmert. Alles Andere wäre aus Sicht der 'Heavy-Metal-Erfinder' im Grunde auch gar nicht denkbar gewesen, selbst wenn uns BLACK SABBATH mit „Changes“ einen ganz neuen, träumerischen Blickwinkel auf ihre unglaubliche Spielbreite eröffneten. Noch dazu war „Vol4“ das erste Album, das BLACK SABBATH selber in Eigenregie produzierten und für das sie ausreichend Zeit im Aufnahmestudio hatten und daher auch gleich ein paar Streichersätze mit einbauten.

In der Super-Deluxe-Box ist jede Menge Entdecker-Alarm angesagt, der bei dem großartigen Remaster des 1972er-Albums beginnt (LP 1), sich über die alternativen Mixe, für die sich Mix-Gott STEVEN WILSON verantwortlich zeichnete, fortsetzt (LP 2 und 3) und bei den sehr gut klingenden Live-Aufnahmen der 1973er-UK-Tour endet (Doppel-LP 4/5). Dazu gibt es sehr ansehnliche Zugaben in der Box zu entdecken: ein 44-seitiges, LP-großes Hardcover-Buch voller Fotos und Informationen zum Album und der Band, ein 6-LP-großes „Snowblind“-Poster und vier ansprechend gestaltete LP-Hüllen, in der sich die 5 LP's befinden, auf der jeweils ein BLACK SABBATH-Musiker wie auf einem Scherenschnitt zu sehen ist.

Die Wilson-Mixe der zweiten „Outtakes – New Mixes“- und dritten „Alternative Takes, False Starts & Studio Dialogue“-LP zeichnen sich, wie bei Wilson nicht anders zu erwarten, durch einen sehr guten Klang aus, aber auch durch den Mut, darauf den einen oder anderen Fehler, gewisse Kommentare und weitere „Schrägheiten“ zu verewigen, so als würden wir anno 1972 direkt mit im Studio bei den Aufnahmen zu „Vol4“ dabei sein.

Bestechend sind dann auch die die Box abschließenden, richtig gut klingenden Live-Aufnahmen von „Live In The UK 1973“, welche allerdings nicht – wie eigentlich anfangs für die Deluxe-Box vorgesehen – nur ein Konzert umfassen, sondern, getreu nach einer typischen Setlist aus dem Jahr 1973, mit den besten Live-Aufnahmen dieses Jahres von der BLACK SABBATH-UK-Tour zusammengestellt wurden. Konkret heißt es dazu von der Plattenfirma: „Diese Aufnahmen waren ursprünglich für ein Live-Album vorgesehen, das aber nie zustande kam. Einige Songs wurden teilweise irgendwo auf der Welt mal veröffentlicht, aber diese Edition bringt zum allerersten Mal die volle 1973er-Show. Die Live-Audioaufnahmen wurde ebenfalls neu von Richard Digby Smith gemixt, der die originalen, analogen 16-Track-Tapes benutzte, um ein Level zu erreichen, welches den Sound-Genuss in schwindelerregende Höhen treibt. So gibt es spannende Live-Versionen von 'Tomorrow’s Dream' und 'Cornucopia' sowie natürlich die kultischen Fan-Klassiker 'Paranoid' und 'War Pigs' zu hören.“

Gibt's noch Fragen?
BLACK SABBATHs höllisches viertes Album enthält alles, was der einfallslose (durch die Plattenfirma zensierte) Titel im Grunde nicht verspricht: Abwechslung zwischen finsterem Metal und ausschweifende Balladen sowie komplexe, so auf den drei Vorgängern noch nie dagewesene Verspieltheit. Einerseits eine Herausforderung für die Fans, andererseits erstmals auch ein grandioses Achtungszeichen für alle Kritiker, die bis dahin nicht sonderlich zimperlich mit den 'britischen Teufelsanbetern' umgingen, die sich längst als Erfinder des düsteren Heavy Metals etabliert haben.

FAZIT: Die „Black Sabbath Vol4 Super Deluxe – 5-LP-Box“ ist ein Sammlerstück, das garantiert bei allen Fans der Band, die noch immer auf Vinyl schwören, die Herzen höher schlagen sowie die Ohren weiter öffnen lässt und zugleich der absolut gleichwertige und würdige Nachfolger der „Paranoid Super Deluxe – 5-LP-Box“ ist. Eine meisterhafte Zusammenstellung zum 50. Geburtstag von „Vol4“, die sich mit dem Buch, dem Poster und den beeindruckend gestalteten LP-Hüllen sehen und ihren 5 LP's mit dem remasterten Album sowie den Outtakes und Live-Aufnahmen hören lassen kann. Ein echtes Liebhaberstück!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 741x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • LP 1 = Original Album (2021 Remaster) = (42:22):
  • = Seite A = (21:52):
  • Wheels Of Confusion / The Straightener (7:47)
  • Tomorrow's Dream (3:10)
  • Changes (4:44)
  • FX (1:40)
  • Supernaut (4:31)
  • = Seite B = (20:30):
  • Snowblind (5:26)
  • Cornucopia (3:53)
  • Laguna Sunrise (2:51)
  • St. Vitus Dance (2:29)
  • Under The Sun / Every Day Comes And Goes (5:51)
  • LP 2 = Outtakes – New Mixes = (41:52):
  • = Seite C = (20:33):
  • Wheels Of Confusion / The Straightener (8:14)
  • Changes (3:06)
  • Supernaut (4:11)
  • Snowblind (5:02)
  • = Seite D = (21:19):
  • Laguna Sunrise (2:31)
  • Under The Sun – Instrumental (3:44)
  • **Alternative Takes, False Starts & Studio Dialogue**
  • Wheels Of Confusion (False Start with Studio Dialogue) (0:27)
  • Wheels Of Confusion (Alternative Take 1) (4:03)
  • Wheels Of Confusion (Alternative Take 2) (5:20)
  • Wheels Of Confusion (Alternative Take 3) (5:24)
  • LP 3 = Alternative Takes, False Starts & Studio Dialogue = (36:39):
  • = Seite E = (17:29):
  • Wheels Of Confusion (Alternative Take 4) (5:31)
  • The Straightener (Outtake) (3:18)
  • Snowblinde (Alternative Take 1 – Incomplete) (3:30)
  • Supernaut (Outtake) (5:10)
  • = Seite F = (19:10):
  • Supernaut (Alternative Takes with False Starts) (13:26)
  • Under The Sun (Fals Start with Studio Dialogue) (2:00)
  • Under The Sun (Alternative Take with Guide Vocal) (3:44)
  • LP 4 = Live In The UK 1973 = (32:41):
  • = Seite G = (16:44):
  • Tomorrows Dream (3:21)
  • Sweet Leaf (5:31)
  • War Pigs (7:52)
  • = Seite H = (15:57):
  • Snowblind (5:17)
  • Killing Yourself To Live (5:45)
  • Cornucopia (4:55)
  • LP 5 = Live In The UK 1973 continued = (36:23):
  • = Seite I = (19:57):
  • Wicked World (19:57)
  • *Guitar Solo
  • **Orchid
  • ***Into The Void
  • ****Sometimes I'm Happy
  • = Seite J = (16:26):
  • Supernaut / Drum Solo (3:57)
  • Wicked World – Reprise (2:17)
  • Embryo (0:23)
  • Children Of The Grave (5:38)
  • Paranoid (4:11)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!