Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Thoughts Factory: Elements (Review)

Artist:

Thoughts Factory

Thoughts Factory: Elements
Album:

Elements

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive-Rock/-Metal

Label: Eigenpressung/Just For Kicks Music
Spieldauer: 54:02
Erschienen: 28.02.2020
Website: [Link]

Ziemlich genau sechs Jahre hat es gedauert, bis THOUGHTS FACTORYs empfehlenswertes Debüt einen Nachfolger bekommen hat. Bereits 2014 erfand die Band aus Frankfurt Prog-Metal nicht neu, interpretierte ihn aber formvollendet. Daran hat sich auch 2020 nichts geändert. Wohl aber am Mikrofon.

Der vorzügliche Sänger Marcus Becker hat die Band verlassen, seine Position übernimmt Cornelius Wurth, der sich wacker schlägt. Nicht nur in den ruhigen Passagen weiß er zu überzeugen, auch in den heftigeren Sequenzen erweist er sich als versierter Shouter. Wobei er einen schweren Stand gegen die voluminöse Instrumentsektion hat.

Elements“ geht wieder in die Vollen. Der sentimentale Pianopart zu Beginn führt zu einem Doublebass-Gewitter, peitschenden Gitarren und zupackendem Bass. Abgefedert wird die Härte durch satten Tasteneinsatz, gerne im ausladenden Streichermodus.

THOUGHTS FACTORY zelebrieren wieder das Spiel zwischen gefühligem Bombast und kraftvollen Attacken. So hält die Band gekonnt die Waage zwischen melodischem Neoprog und der heftigeren Powermetal-Variante. Es wird das große Drama gegeben, abseits von Innovation, aber mit großer Könnerschaft und einem Händchen für catchy Melodien. Wer Progressive Rock in seiner metallischen Erscheinungsform mag, kann beherzt zugreifen. Aber auch der sensible Progger mit fluffigem Einhorn im Garten darf den Härtetest versuchen. Könnte munden.

FAZIT: „Elements“ bietet opulenten Progressive Rock mit kraftstrotzendem Härtegrad. Die Songs sind knackig, nur „Dawn“ überschreitet, wenn man Part 1 und 2 zusammenrechnet, die Zehn-Minuten-Marke. THOUGHTS FACTORY beherrschen ihr Metier und wissen besonders zu gefallen, wenn herzerwärmende Passagen voller schwelgerischer Keyboardfanfaren die Powermetal-Präsentation konterkarieren. Oder besser gesagt: Hervorragend ergänzen.

Jochen König (Info) (Review 749x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Mind Odyssey
  • The Burden
  • Frozen Planet
  • Fire Away
  • Nightfall
  • The Shores Of Sand And Time
  • Dawn Pt. 1
  • Dawn Pt. 2
  • Our Kingdom
  • Elements

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Lost (2014) - 11/15 Punkten
  • Elements (2020) - 11/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!