Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Thomanerchor und Gewandhausorchester Leipzig: Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach (Review)

Artist:

Thomanerchor und Gewandhausorchester Leipzig

Thomanerchor und Gewandhausorchester Leipzig: Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach
Album:

Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach

Medium: Do-CD/BigBooklet
Stil:

Klassisch-Orchestral-Chorale Weihnachtsmusik

Label: accentus music
Spieldauer: 144:15
Erschienen: 15.10.2019
Website: [Link]

Bald nun ist Weihnachtszeit – und die präsentiert sich auch aus musikalischer Sicht von ihren unterschiedlichsten Seiten.
Wer eine besonders besinnliche und klassische davon genießen will, der wird mit dieser ersten Einspielung von Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium mit dem THOMANERCHOR UND GEWANDHAUSORCHESTER LEIPZIG unter Thomaskantor Gotthold Schwarz sehr glücklich werden.
Denn hier erklingt nicht nur unter Trommelwirbeln und Trompetenfanfaren das „Oratorium auf die Heilige Weynacht“, das seine Uraufführung in Leipzig 1734 erfuhr, sondern zu der Doppel-CD gehört noch ein 76-seitiges fest eingebundenes Booklet, das in deutscher, englischer und französischer Sprache alle Hintergründe zu dem sechsteiligen musikalischen Meisterwerk offenbart.

Hätte mir vor gut 45 Jahren jemand erzählt, dass ich einmal dieses klassische Weihnachtswerk bespreche, nachdem mich eine schreckliche Musiklehrerin nur mit Klassik und für mich damals völlig uninteressanter Musik im Musikunterricht quälte, wäre ich wohl vor Lachen von meinem harten, viel zu kleinen Stuhl gefallen. Nun aber – in Zeiten wie diesen, die mehr an der Oberfläche kratzen statt wirklich in die Tiefe zu gehen – gewinnt diese Musik eine völlig neue Dimension.
Unter der Leitung von Bachs 17. Nachfolger Gotthold Schwarz, der mit Thomanerchor und Gewandhausorchester bach-besinnliche Weihnachten einläutet, entsteht für alle Klassik-Freunde mit dieser Aufnahme ein unverzichtbares Werk, das die traditionelle Zusammenarbeit von Thomanerchor, Gewandhausorchester und namhaften Solisten fortsetzt.
Streng wird sich hierbei auf Bachs Vorlage konzentriert und jede noch so kleine Nuance lebendig intoniert. Dazu sollte man beim ersten Hördurchgang unbedingt die sehr detaillierten Ausführungen zum sechs-kantatigen Werk und den Künstlern lesen, das unter dem einführenden Kapitel „Von Erwartung und Erfüllung – Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium“ mit dem spannenden, provokanten Satz beginnt: „Beschäftigt man sich mit Bachs Weihnachtsoratorium, steht zunächst die Frage im Raum, ob es sich hier überhaupt um ein Oratorium im eigentlichen Sinne handelt.“

Die eindeutige Antwort auf diese Frage kann man natürlich auf den zwei CD's hören und im dicken Booklet nachlesen.

In jedem Falle aber entfaltet Bach in seinen sechs Kantaten zwischen Himmel und Erde besinnliche Klangwelten, die dem geheiligten Fest der Christen die höchste Ehre erweisen. Auch das für das Cover gewählte Altarbild zur „Menschwerdung“ des bekannten Leipziger Künstlers Michael Triegel, das er für die St. Oswald Kirche in Baunach malte, betont die Stimmung hinter diesem Album in besonderem Maße.

Auch so kann Weihnachten klingen!
Man muss sich nur die Zeit dafür nehmen – eine Geschenk ist dieses Musikerlebnis allemal. Selbst für jemanden, den man in seiner Kinder- und Jugendzeit (zum Glück erfolglos) mit einseitig klassischer Musik im Schulunterricht (v)erschreckte.

FAZIT: So klingt Weihnachten in seiner klassischen Perfektion. Das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach eingespielt vom Leipziger Gewandhausorchester unter Leitung von Gotthold Schwarz und dem Thomanerchor sowie mit einem 70-seitigen Booklet, das Aufschluss über alle Hintergründe des 1734 entstandenen Meisterwerks gibt, versehen. Ein frohes, besinnliches, klassisch-traditionelles Fest.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 535x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Cantata I
  • Cantata II
  • Cantata III
  • CD 2 (68:49):
  • Cantata IV
  • Cantata V
  • Cantata VI

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!