Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Nazareth: Sound Elixir (Vinyl Re-Release) (Review)

Artist:

Nazareth

Nazareth: Sound Elixir (Vinyl Re-Release)
Album:

Sound Elixir (Vinyl Re-Release)

Medium: CD/Download
Stil:

Hardrock

Label: BMG
Spieldauer: 48:22
Erschienen: 11.10.2019
Website: [Link]

Als NAZARETH ihr 14. Album 1983 über das legendäre Label Vertigo Records (Uriah Heep, Cressida, Gravy Train, Black Sabbath, Comus …) veröffentlichten, lag eine zwölfjährige Kollaboration mit dem schwergewichtigen Major A&M hinter ihnen, worin sich das nachgelassene kommerzielle Potenzial der Schotten widerspiegelte. Trotzdem ist "Sound Elixir" eine mehr als nur solide Platte mit zahlreichen bis heute liebenswürdigen Momenten.

Zunächst einmal hat sich die Produktion von Gitarrist und Hauptkomponist Manny Charlton persönlich über die Jahre hinweg hervorragend gehalten, was beileibe nicht auf alle Studioalben gestandener Hardrock-Bands zutrifft, die in den 1980ern herauskamen. "Sound Elixir" ist ein Gemeinschaftsprodukt von Charlton zusammen mit Bassist Agnew, Sänger McCafferty, Drummer Sweet und Zweitgitarrist bzw. Keyboarder Rankin zu gleichen Teilen, was einerseits eine erhöhte stilistische und atmosphärische Vielfalt garantiert, sich aber andererseits nicht direkt mit den straighten Frühwerken der Gruppe vergleichen lässt.

Die längst gefestigte Besetzung profitiert jedoch von scheinbar intuitivem Verständnis untereinander, und ihre treuen Fans waren den gezeigten Facettenreichtum schon von "2XS" und dessen Vorgänger gewohnt. Der wuchtige B-Seiten-Opener 'Why Don't You Read the Book?' und das genauso schlagfertige 'Rain on the Window' sind die beiden traditionellsten Tracks, hinsichtlich ihrer Marschroute dicht gefolgt von 'Rags to Riches' als einem der nunmehr vermehrten heimlichen Bandhits aus der zweiten Reihe. Dass die relative "Gurke" der Scheibe mit 'All Nite Radio' ganz am Anfang steht, ist zwar unglücklich, schmälert den positiven Gesamteindruck jedoch nicht.

Die BMG-Neuauflage kommt wie auch alle anderen in würdevoll remasterter Fassung auf farbigem Vinyl ins Haus geflattert; passend zum tonalen Spektrum des Artworks ist die LP "peach", also pfirsischfarben zwischen rosa und orange, wobei es am Klang der 180g-Pressung nichts zu meckern gibt.

FAZIT: NAZARETHs 14. Album setzt die Serie qualitativ gehobener Hardrock-Platten fort, die das Quintett selbst zu "Hungerzeiten" absonderte. "Sound Elixir" klingt auch mit frischen Ohren gehört relevant und so knackig, als ob seine Schöpfer noch nicht wie in Wirklichkeit altehrwürdige Rentner wären.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 358x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • All Nite Radio
  • Milk and Honey
  • Whippin' Boy
  • Rain on the Window
  • Backroom Boys
  • Why Don't You Read the Book?
  • I Ran
  • Rags to Riches
  • Local Still
  • Where Are You Now

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!