Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Harkon: Ruins Of Gold (Review)

Artist:

Harkon

Harkon: Ruins Of Gold
Album:

Ruins Of Gold

Medium: CD/Download
Stil:

Hard Rock / Metal

Label: Eigenveröffentlichung
Spieldauer: 16:39
Erschienen: 15.02.2019
Website: [Link]

Der erste Name, der mir beim Opener "Ruins Of Gold" der gleichnamigen Debut-EP von HARKON überraschenderweise in den Sinn kommt: Memory Garden. Ähnlich wie die Schweden lässt sich das Quartett aus dem Ruhrpott nicht so leicht in diese oder jene Metal-Schublade einordnen, sondern nähert sich seinen Hörern einerseits mit trockener Wucht, andererseits eigenwillig zwischen verschiedenen Stilen mäandernd.

Im rockigen Heavy Metal von HARKON schimmern Einflüsse aus Power-, Thrash- und Prog Metal ziemlich unaufdringlich durch, soll heißen: Die Musik geht gut ins Ohr - doch bleibt sie auch länger dazwischen hängen, bzw. wirkt sie nach?
Sänger Björn Gooßes’ (The Very End, ehemals Night in Gales) charismatische Stimme verleiht den vier Nummern eine melancholische bis ermutigende Färbung, die Musiker in seinem Rücken legen das metallische Fundament mal solide, mal kraftstrotzend, gehen jedoch bei dieser ersten Standortbestimmung vorerst eher auf Nummer sicher, anstatt leicht proggige Ansätze auszubauen. Vor allem die Rhythmusfraktion deutet im zweiten Song "Thistleblower" deutlich mehr Potential an, als sie z.B. im Refrain umsetzt. Nach einigen Konzerten wird dieser kraftvoll beginnende Song im weiteren Verlauf hoffentlich noch zusätzlich an Kontur gewinnen. Das folgende "Round And Round" dürfte hingegen sogar bei Fans von Dream Theater, Fates Warning oder Queensryche richtig gut ankommen, und macht mit seinen ungezwungen wirkenden, gerade in der zweiten Songhälfte gelungenen Arrangements sowie Abwechslungsreichstum Laune auf mehr. Die düstere Alternative-Rock-Nummer "Take It Slow" wird dem Titel gerecht, und ruht sich vielleicht etwas zu selbstsicher auf dem eingängigen Chorus aus. Auch hier dürften Live-Darbietungen zukünftig für mehr Ecken und Kanten, aber auch Schwung sorgen.

FAZIT: Aus der Laune, irgendwann mal musikalisch was zusammen auf die Beine zu stellen, ist eine Band entstanden, die mit "Ruins Of Gold" wohl einige Aufmerksamkeit erregen kann - und sich dann vor allem live wird beweisen müssen. Obwohl Björn Gooßes’ Gesang ausdrucksstark erklingt und Volker Rummel einige trockene Riffs sowie mehr als gefällige Gitarrensoli aus dem Ärmel schüttelt, lugt der Ohrwurm auf "Ruins Of Gold" nur gelegentlich um die Ecke. Wenn HARKON den Text von "Take It Slow" beherzigt, dürfte die EP in einigen Jahren im Rückblick als erstes Lebenszeichen einer Band erscheinen, die musikalisch mehr auf die Beine stellt, als sie sich anfangs ausgemalt hat - und bereits jetzt z.B. im Vorprogramm von Testament ebenso wie von Evergrey oder Audrey Horne ordentlich einheizen könnte.

Thor Joakimsson (Info) (Review 306x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Ruins Of Gold
  • Thistleblower
  • Round And Round
  • Take It Slow

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!