Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Destruction: Born To Perish (Review)

Artist:

Destruction

Destruction: Born To Perish
Album:

Born To Perish

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Thrash Metal

Label: Nuclear Blast
Spieldauer: 50:18
Erschienen: 09.08.2019
Website: [Link]

DESTRUCTION machen es SODOM nach und sind seit Kurzem als Quartett unterwegs.
Dass das frische Blut in Form von DAMIR ESKI?, der neben Urgestein MIKE die zweite Gitarre spielt, für einen Vitalitätsschub bei den Baden-Württembergern gesorgt hat, war bereits im Frühjahr auf der Tour mit OVERKILL zu bemerken. Und auch im Studio scheint der Neuzugang der Band gut getan zu haben. Denn so knackig und zugleich nah an den Glanztaten aus den Achtzigern klangen DESTRUCTION lange nicht mehr.

Bereits im Opener gibt es kompromisslosen Thrash der alten Schule. Und auch wenn die hohen Screams von SCHMIER eher einem fiesen Grummeln gewichen sind, sind fast alle Trademarks noch da. Dabei schafft es die Band, die Songs abwechslungsreich und voneinander unterscheidbar zu gestalten – eine Aufgabe, an der gerade jüngere Thrash-Bands des Öfteren mal scheitern.
Bei den Altmeistern sitzen die Riffs und Breaks und durch souveränes Spielen mit dem Tempo entsteht zum Beispiel in „Betrayal“ eine dichte Atmosphäre.

In „Butchered For Life“ zeigen DESTRUCTION, dass sie es auch komplexer können. Mit Akustikgitarre, Klargesang und einem vertrackten Aufbau gibt es einige eher untypische Elemente, die der Band aber gut zu Gesicht stehen. Spätestens im Refrain mit den fetten Shouts regiert dann aber wieder die klassische Thrash-Schule. Dass sie die auch noch beherrschen, zeigt das räudige „Tyrants Of The Netherworld“, das direkt danach kommt nochmal im Schnelldurchgang.

Born To Perish“ besticht nicht zuletzt durch gutes, abwechslungsreiches Songwriting und eine Produktion, die nicht zwanghaft modern klingt, sondern der Band einen Sound verpasst hat, der zu ihr und der Zeit passt. So ist „Born To Perish“ das wahrscheinlich stärkste DESTRUCTION-Album der letzten Jahre.

FAZIT: In der neuen Vierer-Besetzung ziehen DESTRUCTION alle Register und veröffentlichen mit „Born To Perish“ ein gelungenes Thrash-Metal-Album, das ihnen in dieser Art wahrscheinlich nicht mehr viele zugetraut hätten. Auch wer die Band in den letzten Jahren aus den Augen verloren hat, sollte ihr nach diesem Album eine neue Chance geben.

Sebastian Triesch (Info) (Review 483x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Born To Perish
  • Inspired By Death
  • Betrayal
  • Rotten
  • Filthy Wealth
  • Butchered For Life
  • Tyrants Of The Netherworld
  • We Breed Evil
  • Fatal Flight 17
  • Ratcatcher
  • Hellbound (Bonus / Tygers of Pan Tang Cover)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!