Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Wild Cat Strike: Rhubarb Nostalgia (Review)

Artist:

Wild Cat Strike

Wild Cat Strike: Rhubarb Nostalgia
Album:

Rhubarb Nostalgia

Medium: CD/Download
Stil:

Alternative / Indie

Label: Small Pond
Spieldauer: 40:23
Erschienen: 05.10.2018
Website: [Link]

Wie üblich bei Newcomern aus dem Vereinigten Königreich mit einer findigen Marketingstrategie im Rücken gehen auch WILD CAT STRIKE mit Vorschusslorbeeren an den Start, nun da sie mit ihrem Erstling zu Potte kommen, doch was „Rhubarb Nostalgia“ angeht, sollte man – ebenfalls wie üblich – die Kirche im Dorf lassen. Die Gruppe aus Brighton spielt nicht weiter beeindruckenden, wenn auch krachenden Alternative Rock nach gängigen Prinzipien.

Beispielhaft dafür stehen neben der kompakten, leicht traurigen Auskopplung ‚I Feel Good‘ das lakonische ‚Everyone Feels The Same‘ und das Titelstück, wo eine gewisse Folk-Note nicht von der Hand zu weisen ist. Steht dem Trio der Sinn nach epischen Arrangements, denkt man auch an diverse Post Rock-Leichtgewichte, aber bei aller Vielfalt scheint die Möglichkeit, den Hörer mitsingen zu lassen, auf diesem Erstling im Vordergrund zu stehen. Speziell die getragenen Parts lassen an traditionelle Shantys denken, wozu Ex-Mitglied und Multi-Instrumentalist Guy Jones jeweils als Ehrengast Slide-Gitarre oder Orgel spielte.

An seiner Seite tummeln sich übrigens Musiker von u.a. Delta Sleep, die derzeit ein eher hörenswertes, weil unter ähnlichen Voraussetzungen aufregenderes Album zur Diskussion stellen. Manchmal fragt man sich echt, was die Inselaffen in ihren hochgelobten Bands zu erkennen glauben; diese hier ist zumindest gut, bloß nicht der Weisheit letzter Schluss.

FAZIT: Die Freude von WILD CAT STRIKE an harmonischer Opulenz ufert auf "Rhubarb Nostalgia" dermaßen aus, dass dem Material die zwingenden Momente abgehen, doch als leicht lärmige Indie-Kapelle typisch britischer Provenienz funktionieren die Debütanten ganz gut. In letzter Konsequenz ist dieses Album aber eines von vielen, auf dem ein Sound zelebriert und der Song an sich vernachlässigt wird. Passender Titel übrigens - ein verklärender Rückblick mit säuerlichem Beigeschmack. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 236x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Self-Help Tapes
  • Lemonade
  • Sickle Cell
  • Satellite Towns
  • I Feel Good
  • Thirsty Ocean
  • Everyone Feels The Same
  • Good Looking
  • Rhubarb Nostalgia
  • Another Round

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!