Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Tex Harper: Dig Me Little Mama (Review)

Artist:

Tex Harper

Tex Harper: Dig Me Little Mama
Album:

Dig Me Little Mama

Medium: LP/10"Vinyl
Stil:

Rockabilly, Hillbilly Bop, Cat Music

Label: Bear Family Records
Spieldauer: 26:34
Erschienen: 21.09.2018
Website: [Link]

Er hat den BILL HALEY im Blut und den Rockabilly gepaart mit Western Swing, etwas Blues und ganz viel Hillbilly in seiner Musik – dieser TEX HARPER, den man bitte nicht mit einer (leider tatsächlich fast gleichnamigen musizierenden) Witzfigur namens Tex Haper aus Deutschland verwechseln sollte.

Bei diesem TEX HARPER, der uns von BEAR FAMILY RECORDS präsentiert wird, handelt es sich um den 1936 in Jacksonville, Texas, geborenen Freddie Jean Harper, der auch unter dem Pseudonym Rudy Preston ELVIS PRESLEY imitierte und als Harry Head viel Jahre rocken-rollender Leadsänger und Multiinstrumentalist bei der „Tommy Scott‘s Show“ war.

Auf dieser LP – in der ungewohnten 10“-Vinyl-Version samt einem Klapp-Cover, in dem man die ausführliche Harper-Geschichte, eine Diskographie und ein Interview von Martin Hawkins nachlesen sowie 9 Schwarz-Weiß-Fotos bewundern kann – gibt‘s nun 10 fein digital remasterte Songs plus zwei Bonus-Titel zu hören, die TEX HARPER gemeinsam mit TOMMY SCOTT AND HIS RAMBLERS aufnahm und die sich in dem sehr ausgefallenen Musik-Genre der „Cat Music“, einer Verschmelzung aus Country und Rock‘N‘Roll, welche von heißen Tanz-Rhythmen lebt, bewegt.
Alle Aufnahmen stammen aus der Zeit, während der TEX HARPER in der Show von Tommy Scott aktiv war – zwischen 1954 und 1961. Eine Zeit, in der selbst ein Elvis Presley anfangs nur regionale Bekanntheit besaß, dagegen Bill Haley der Größte und zugleich größtes Vorbild von TEX HARPER war.

Unter der Leitung von TOMMY SCOTT AND HIS RAMBLERS spielt sich TEX HARPER nicht nur als Sänger, der stimmlich große Ähnlichkeit mit ELVIS PRESLEY hat, sondern auch Rhythmusgitarrist, Pianist und Schlagzeuger in den Mittelpunkt. Aus diesem Grunde erklären sich auch ganz schnell die beiden Bonustitel – pro LP-Seite einer – denn hier singt auf der A-Seite Sam ‚Bo Bo‘ Baxter und der B-Seite Tommy Scott.

Besonders aber das Titelstück „Dig Me Little Mama“ und „Cat Music“, womit das Album eröffnet wird, zeichnen sich durch einen ungemeinen Drive aus und haben das Zeug zu echten Hits, die auch einem Presley Konkurrenz machen könnten, während „Jumpin‘ From 6 To 6“ ein echter Hillybilly ist, der sich gefährlich nah im musikalischen Umfeld von GLENN MILLERS „Chattanooga Choo Choo“ bewegt, oder mit „Dance With Her Henry“ sogar der Rhythm‘N‘Blues samt schwarzem Background-Gesang in das Album einzieht.

Im Grunde klingt jeder Titel anders und ist aus historischer Sicht garantiert eine feine Erinnerung an eine Zeit, in der die meisten von uns noch nicht einmal ihren ersten Pups in die Windel setzten. Viel Nostalgie eben, die schon nach dem ersten Ton zum Tanzen einlädt. Unglaublich liebevoll aufgenommen, dokumentiert und gestaltet.

FAZIT: Kennt jemand die „Cat Music“. Nein?! Dann besteht aber höchster Nachholbedarf. Hier kommt auf einer 10“ Vinyl LP im Klappcover TEX HARPER gemeinsam mit TOMMY SCOTT AND HIS RAMBLERS und präsentiert auf „Dig Me Little Mama“ Aufnahmen aus den Jahren 1954 bis 1961 in genau diesem Musik-Stil, der wie eine Katze durch den Rockabilly über den Hillbilly bis zum Country und Rhythm‘N‘Blues schleicht und dabei grundsätzlich zum Tanz einlädt.

PS: Und wo das Album von Cat-Music- und anderen tierischen Freunden gekauft wird, ist ja eigentlich klar, genau hier bei der musikalischen Bärenfamilie und nicht bei...

Thoralf Koß (Info) (Review 287x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seite A:
  • Cat Music
  • Dig Me Little Mama
  • Four Tired Car
  • Where Did You Stay Last Night
  • I‘m Lonesome Over You
  • Bonus Song:
  • Flea Circus
  • Seite B:
  • Jumpin‘ From 6 To 6
  • Dance With Her Henry
  • Don‘t You Go Chicken
  • All The Way
  • Talkin‘ To Myself
  • Bonus Song:
  • Juke Joint Girl

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!