Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sun Dial: Science Fiction – a compendium of space soundtrax (Review)

Artist:

Sun Dial

Sun Dial: Science Fiction – a compendium of space soundtrax
Album:

Science Fiction – a compendium of space soundtrax

Medium: LP+CD
Stil:

Electronic/Krautrock/Spacerock/Psychedelic

Label: Sulatron Records/Broken Silence
Spieldauer: 55:40
Erschienen: 01.06.2018
Website: [Link]

Science Fiction – a compendium of space soundtrax“ heißt das aktuelle, im Duo eingespielte Album SUN DIALs. Der Name ist Programm. Anflüge von Stoner Rock findet man nicht auf dem fast einstündigen Werk. Stattdessen ein Dutzend Tracks zwischen knapp drei und viereinhalb Minuten, ergänzt um die viertelstündige Bonusversion des Openers „Hangar 13“.

Gleich zu Beginn rifft John Carpenter im Weltall auf bedröhnte Krautrocker, um auf dem „Dark Star“ eine Sechziger-Jahre-Party mit Lavalampen und psychedelischer Lightshow abzufeiern. In Zeitlupe. Das ist hypnotischer Space Rock, der mit einfachen, gerne repetitiven Mittel ein Maximum an Atmosphäre aufbaut. Stücke, die eher Mario Bavas „Planet der Vampire“ mit seinen kunstvollen Pappkulissen und trippigen, kräftigen Farbspielen zieren könnten als den verregneten „Blade Runner“- Noir.

Die fiktiven „space soundtrax“ kommen keineswegs völlig abgehoben daher, könnten auch in der Endzeitfilm-Disco laufen („Space Travel“) oder schaurige Momente in deftigen Giallos musikalisch kommentieren („Space Alien“). Zwischendurch flirrt und zirpt es als würden Raumschiffkonsolen ein Eigenleben führen, doch behält die Musik nicht nur rhythmisch Bodenhaftung. Insgesamt sind die Klänge näher an percussiven Passagen aus der Berliner Schule als an HAWKWIND und ähnlich gelagertem Klientel verortet.

So erinnert explizit „Starwatchers“ an TANGERINE DREAM zu „Cyclone“-Zeiten. „Airlock“ ist hingegen ein kleines THE BEATLES treffen auf AMON DÜÜL II-Happening. Die lange Version von „Hangar 13“ besitzt tatsächlich einiges an Mehrwert und ist mehr als ein Wiederkäuen aufgeplusterter Grundstrukturen. Ramon und Scorpio nutzen die Verlängerung zur Ausformulierung der vorher entworfenen skizzenhaften Szenarien. Selbst akustische Gitarren und flötende Synthesizer kommen zum Einsatz. Halluzinogener Chill Out.

FAZIT: Stellenweise kreist die Musik etwas zu selbstverliebt um sich selbst, doch in seiner Gesamtheit ist „Science Fiction – a compendium of space soundtrax“ ein höchst stimmungsvoller und wohlgeratener Vertreter jener Zunft hypothetischer Soundtracks, zu denen man im eigenen Kopf Filme drehen kann. Space Is The Place … und die Limits setzt man selbst. Lohnende Entdeckungsreise.

Jochen König (Info) (Review 721x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Hangar 13
  • White Stone
  • Mind Machine
  • Saturn Return
  • Space Travel
  • Alien X
  • Rise Of The Robots
  • Airlock
  • Aftershock
  • Ghost Ship
  • Infra Red
  • Starwatchers
  • Hangar 13 (Long Version)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!