Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sousou & Maher Cissoko: Made Of Music (Review)

Artist:

Sousou & Maher Cissoko

Sousou & Maher Cissoko: Made Of Music
Album:

Made Of Music

Medium: CD/Download
Stil:

Afropop

Label: Ajabu! / Broken Silence
Spieldauer: 46:06
Erschienen: 01.06.2018
Website: [Link]

Sousou und Maher Cissoko, der Sohn eines renommierten Jazz- und Mbalax-Musikers, stammen aus Schweden respektive dem Senegal und sind ein Ehepaar. Ihre vierte gemeinsame Platte (das Debüt „Adouna“ erschien 2008) folgt auf „Stockholm-Dakar“ (2011) und „Africa Moo Baalu“ (2014), die mit mehreren Preisen dafür ausgezeichnet wurden, dass das Duo dem Afropop an der Schnittstelle zur Nordhalbkugel der Erde schärfere Konturen verleiht.

"Made Of Music" ist nun das vielleicht "internationalste" Werk der beiden. In jedem Fall vereinen sie die Volksmusik der vermeintlichen Wiege der Menschheit mit amerikanisch anmutenden Liedermacher-Elementen, Soul und bei aller Massentauglichkeit geradezu demonstrativer Handwerkskunst, was vor allem für die versierte Kora-Spielerin Sousou gilt.

Mit ihrer Performance, die den Großteil der Songs trägt, gehen außergewöhnliche Arrangements einher, die das Paar jedoch selbstverständlich und mühelos umgesetzt erscheinen lässt. Die Gesamtatmosphäre ist manchmal zu träge (weil es wohl so heiß draußen ist, ob eingebildet oder nicht), wobei die versprühte Lebensfreude allerdings ungebrochen bleibt.

Zu den Highlights: Die muttersprachliche Akustikballade 'Små Små Händer' und das sachte gezupfte Titelstück singt sie allein, 'Fitifata' bietet für den Mainstream begradigten Afrobeat, und das durchgängig lebensfrohe 'Lamp Fall' bildet eine Ausnahme inmitten von Kompositionen, wo eine leise Traurigkeit mitschwint, hinter der allerdings stets über kurz oder lang gleichsam die Sonne aufgeht.

Das Reizvollste an diesem Sommersound sollte man bei alledem nicht vergessen - die eigenwillige Rhythmik, die in Europa eher als ungewöhnlich empfunden wird, und ebenjene virtuosen Saitenklänge, etwa im impressionistischen 'Mame Diarra' oder während des (übrigens ganz ohne Bass und Schlagzeug) treibenden 'Rendez-Vous'.

FAZIT: "World Of Music" ist Weltmusik im wahrsten Sinn des Wortes - moderner Pop aus dem europäischen bis amerikanischen Kulturkreis, Singer/Songwriter-Stücke, Lounge Jazz und ein Hauch klassischer Spirituals ohne allzu intensiven Tiefgang. Letztlich gestaltet sich die Ausführung eindrucksvoller als der Inhalt, mit dem man getrost jede Party beschallen kann. Wer dabei nicht die Nase rümpft, wird begeistert sein.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 334x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Bour Yalla
  • Små Små Händer
  • Fitifata
  • Mame Diarra
  • When Nobody Takes My Hand
  • Rendez-Vous
  • Made of Music
  • Lamp Fall
  • Missing You
  • Mbife

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!