Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Slegest: Introvert (Review)

Artist:

Slegest

Slegest: Introvert
Album:

Introvert

Medium: CD/Download
Stil:

Black 'n' Roll

Label: Dark Essence
Spieldauer: 31:18
Erschienen: 16.11.2018
Website: [Link]

Wer SLEGEST jüngst mit Taake, Bölzer sowie One Tail, One Head oder Vreid und Kalmah auf Europatournee gesehen hat, weiß um die ruppigen Qualitäten der Norweger, während man beim Hören ihrer Studioarbeiten etwas Zeit investieren muss, um durchzusteigen. Das ging einem bereits auf dem Vorgänger zu "Introvert" so und ist auch eine Hürde, die es bei der Rezeption der aktuellen Stücke zu überwinden gilt.

Nach der fast euphorischen Lead-Melodie des Einstiegs 'Blodets Varme Gjennom Meg' und dem Stoner-mäßig swingenden 'Maler Lys I Moerketid' - der treibende Groove von 'Undergangens Tankesmed' hat eine Menge für sich - sind die zwingenden Momente auf SLEGESTs drittem Album dünn gesät. Die Qualität fällt rapide ab, weil die Band zu selbstgefällig vor sich hin dümpelt, während Multi-Instrumentalist Ese seine metaphorisch verkleideten Alltagsbetrachtungen gleichförmig knurrend zum Besten gibt.

Ungeachtet wiederholt pfiffiger Harmonien und Minimal-Hooks zündet das Material im mittleren und hintleren Drittel zu keiner Zeit. Dynamik und Dramatik gehen SLEGEST völlig ab, weshalb man "Introvert" zwar ohne Ohrenschmerzen hören kann, aber rasch wieder vergisst. Vielleicht müsste sich die Gruppe tatsächlich dazu hinreißen lassen, ihrem Publikum wehzutun, denn wenn eines an Musik ganz schlimm ist, dann dass sie den Hörer gleichgültig zurücklässt. Ebendies ist in Bezug auf "Introvert" der Fall. Umso bedauerlicher, dass die Musiker hiermit ihren eigenen Stil so genau auf den Punkt bringen wie weder auf ihrem ersten noch zweiten Album.

FAZIT: Auf "Introvert" scheinen SLEGEST endlich zu sich selbst gefunden zu haben, auch wenn zumindest nüchtern betrachtet weiterhin Optimierungsbedarf besteht, was die urtümliche Mischung aus Midtempo-Black-Metal und rotzigem Rock angeht, der sich die Combo verschrieben hat. Die kompositorische Referenzklasse auf diesem Gebiet bleiben nämlich weiterhin alles von Khold und (natürlich) die Satyrion-Alben rund um "Now, Diabolical".

Andreas Schiffmann (Info) (Review 294x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Blodets Varme Gjennom Meg
  • Undergangens Tankesmed
  • Maler Lys I Moerketid
  • Det Brenne I Glaasi
  • I Den Sanne Flamme
  • Doedskyss
  • Leitar
  • Den Onde Sirkel

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!