Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Silver Dust: House 21 (Review)

Artist:

Silver Dust

Silver Dust: House 21
Album:

House 21

Medium: CD/Download
Stil:

Melodic Rock

Label: Fastball
Spieldauer: 55:34
Erschienen: 05.10.2018
Website: [Link]

Es bleibt dabei: Die vordergründige Steampunk-Ästhetik, die SILVER DUST für sich gewählt haben, bleibt im Zusammenhang mit ihrer Musik lediglich ein Gimmick - Effekthascherei, die darüber hinwegtäuschen soll, dass das Quartett in musikalischer Hinsicht auch nur mit Wasser kocht, wobei es obendrein schon immer Probleme hatte, den Siedepunkt zu erreichen. Das gelingt ihm auch auf seinem dritten Album nicht durchweg.

Das Interessanteste an "House 21" ist das zugrunde liegende Narrativ: Die Gruppe aus der Französischen Schweiz erzählt von im Zweiten Weltkrieg während eines Einsatzes verirrten Soldaten, der auf ein Spukhaus stößt und dort seinem sicheren Ende entgegensieht. Das liest sich zunächst einmal King-Diamond-verdächtig, bleibt aber letztlich schnöder Melodic Rock mit ein paar vernachlässigbaren Gothic-Einschübe wie in 'It's Time' oder 'This War Is Not Mine'.

Stücke, die man grob "Classic Rock" nennen kann - beispielsweise die Kraftmeierei 'Forever' - machen den Großteil des Albums und generellen Stil der Gruppe aus, und das Songwriting ist seit dem Vorgängeralbum nicht besser oder schlechter geworden. SILVER DUSTs Hauptproblem besteht darin, dass sie zwar melodisch einschmeichelnd aufspielen, aber ungeheuer gespreizt wirken, nicht zuletzt aufgrund des affektierten Gehabes von Anführer Lord Campbell. Einen persönlichen Zugang kann man nicht zur Musik der Gruppe finden … und möchte es auch gar nicht tun.

'Bette Davis' Eyes', im Original von Pop-Chanteuse Kim Carnes, stellt sich wie fast zu erwarten als Duett des Sängers mit dem Frontmann von Lordi, SILVER DUSTS einstweiligen Tourneepartnern, als denkwürdigstes Stück der Sammlung heraus.

FAZIT: Zwei Jahre nach "The Age Of Decadence" haben SILVER DUST wenig bis gar nichts dazugelernt. Sie kleiden sich wie gewohnt in neue Kostüme, vermeiden ihre alten Fehler jedoch nicht bzw. suchen händeringend nach einem Alleinstellungsmerkmal und meinen, es in einer hölzernen Konzeptstory gefunden zu haben. Dahinter steckt aber nach wie vor leicht theatralischer Hardrock von allenthalber durchschnittlicher kompositorischer Qualität. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 250x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Libera me
  • The Unknown
  • House 21
  • Forever
  • Once upon a Time
  • La La La La
  • Bette Davis' Eyes
  • This War Is Not Mine
  • The Witches Dance
  • It's Time
  • It's Calling

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!