Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sendwood: Fist Leaf (Review)

Artist:

Sendwood

Sendwood: Fist Leaf
Album:

Fist Leaf

Medium: CD/Download
Stil:

Alternative

Label: Dooweet
Spieldauer: 26:30
Erschienen: 06.07.2018
Website: [Link]

Kriss Wood (ehemals The Real McCoy) und Alex McWood, der auf diesen Seiten bereits mit seiner Formation Harmonic Generator zur Diskussion stand, geben unter dem Namen SENDWOOD ein Gitarren-Schlagzeug-Duo ab, das sich laut eigener Aussage stilistisch zwischen den Stars von Royal Blood und Death From Above bewegt.

Der Verweis bezieht sich natürlich zuerst einmal auf die Besetzung des Projekts, doch qualitativ liegen Welten zwischen ihm und den zwei großen Namen. "Fist Leaf" folgt auf die EP "Log Face" aus dem vergangenen Jahr und wirkt als Mischung aus (Noise) Rock, etwas Metal und ursprünglichem Grunge (Mudhoney und Tad anstelle von Alice In Chains oder Soundgarden) so hölzern wie die Namen seiner beiden Urheber.

Wood und McWood ergehen sich in rhythmischem Gestolper der ausdrücklich nicht coolen Sorte, dessen lärmig scheppernde Produktion den Eindruck verstärken soll, es handle sich bei der Musik auf "Fist Leaf" um Bluesrock aus der Garage, doch egal, wie man es nennt - kompositorisch fehlt die Substanz, und der Sound ist einfach schlecht.

Die trotz ihrer Kürze zerfahrenen, nicht zu Ende gedachten Songs werden ohne Leidenschaft gespielt, vielmehr einfach nur ausgespuckt, und das nicht einmal sonderlich aggressiv oder auf anderweitig überzeugende Weise. Ausgehend von drei Instrumental-Tracks (zu Beginn, mittig und am Ende) tendieren SENDWOOD mal stärker zu einfältigem Punk ('Demon'), ein andermal zu weniger geradlinigen Strukturen ('Penny'), die ihnen weitaus besser stehen als der straighte Modus. Hier wecken sie dann sogar zaghafte Assoziationen zu Helmet, und das Hook des kämpferischen 'Ber' besitzt Potenzial zu einem Ohrwurm, das versiertere Mucker womöglich ausgeschöpft hätten. Das Duo ist zwar erst seit zwei Jahren aktiv, aber die Mitglieder bringen weit mehr Erfahrung mit, als sie hier durchblicken lassen.

FAZIT: "Fist Leaf" strahlt zwar eine sympathische Unberechenbarkeit aus, wie sie viele Alternative-Originale ab Ende der 1980er ausgezeichnet hat, doch über den Faktor Nostalgie hinaus bleibt langfristig wenig übrig, was zum wiederholten Hören von SENDWOODs erstem Album reizt. Die Kompositionen des Zweiers haben mehr von unverbindlichen Momentaufnahmen zum Ausleben einer Freude am Krachmachen, statt sich als Songs für die Ewigkeit zu empfehlen, und der durchwachsene Gesamtklang kommt erschwerend hinzu. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 278x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Riffocephalus Minus
  • Demon
  • Needle
  • Leash
  • Gotham
  • Riffocephalus Medius
  • Penny
  • Gun
  • Ber
  • Riffocephalus Rex

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!