Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Saxon: Wheels Of Steel (Review)

Artist:

Saxon

Saxon: Wheels Of Steel
Album:

Wheels Of Steel

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: BMG
Spieldauer: 72:36
Erschienen: 30.03.2018
Website: [Link]

Ein Jahr nach ihrer ersten, bunten Visitenkarte klatschten SAXON eine einheitlichere auf den Tisch, die tatsächlich nicht von Pappe war. Nun durfte man in Bezug auf die Band erstmals wirklich von Heavy Metal sprechen, denn die Entwicklung, die das Quintett in den vorangegangenen Monaten vollzogen hatte, grenzte an einen Quantensprung.

Textlich war "Wheels Of Steel" allerdings genauso prosaisch wie sein Vorgänger ('Motorcycle Man', Klassiker-Status hin oder her), und auch die weiteren Alben der Band während der 1980er; tatsächlich avancierte Byford erst wesentlich später zu einem achtbaren Lyriker, gleichwohl ohne je endgültig auf klischierten Quark von heißen Öfen und leichten Mädchen zu verzichten. Nun denn, die anspruchsvollen Inhalte waren und sind anderen Zeitgenossen vorbehalten … Als Sänger wird der Mann hingegen zu Unrecht verkannt bzw. in den Schatten der Halfords und Dickinsons dieser Welt gerückt. Klar, so spektakulär heulte er nie, doch wo jene beiden zahlreiche gesichtslose Nachahmer auf den Plan riefen, bleibt Biffs Timbre schlicht beispiellos.

Sein Charisma sollte er erst ab dem dritten SAXON-Album voll ausspielen, doch die Instrumentalisten befanden sich schon jetzt voll auf der Höhe, ja wuchsen sogar über ihr bisheriges Niveau hinaus. Die sehr melodische, aber dennoch kraftvolle Gitarrenarbeit adelt das federführende Tandem, der Bass ist im Mix wohltuend präsent und nicht bloß Makulatur, und das Schlagzeug wenigstens insoweit "metal to the bone", als es 'Freeway Mad' genauso wie 'Street Fighting Gang' in einen Proto-Speed-Track verwandelt, wie sie damals nur wenige (neben Maiden allenthalben Raven und Jaguar) hinbekamen. Die vergessene Perle dieses Longplayers (siehe Rezension zu "Saxon") ist das wendungsreiche 'See The Light Shining'.

"Wheels Of Steel" prägte die visuelle Ästhetik und Rocker-Attitüde der NwoBHM stark, heimste Gold ein und warf zwei recht erfolgreiche Singles ab, das Titelstück (eine Biker-Hymne auf Ansage) und den bis heute unverzichtbaren Live-Standard '747 (Strangers In The Night)'. In Sachen Anerkennung dieser Art von "neuer" Musik im Mainstream waren SAXON Judas Priests "British Steel" voraus, auch wenn die Kollegen insgesamt mehr starke Songs hatten. Ein Balladenversuch wie 'Suzie Hold On' wirkte beispielsweise ein wenig ungelenk, aber was nicht war, konnte und sollte noch werden.

Die ergänzenden Konzertmitschnitte der Wiederveröffentlichung sind der Rest der Auszüge des Sets der Band vom 1980er Monsters of Rock zu Castle Donnington, das auf dem Debüt-Re-Release mit nur einem Track vertreten war. Ein fettes Booklet mit allen Texten und bisher unveröffentlichten Fotos kommt obligatorisch dazu, ebenso das alternative Format Schallplatte aus farbigem Plastik. Als eher verzichtbar erweisen sich die zwei hinzugegebenen Proberaumdemos, richtig cool ist hingegen die seinerzeit exklusive B-Seite 'Stallions Of The Highway'.

FAZIT: "Wheels Of Steel" wird seinem Klassiker-Ruf auch von einer aktuellen Warte aus betrachtet weitgehend gerecht. Im historischen Kontext war die Scheibe fraglos bedeutsam, doch auch rein qualitativ auf die Musik bezogen gab und gibt es wenig zu beanstanden an SAXONs ersten Gehversuchen als straighte Metal-Band. Die Hit-Qualitäten der Songs lassen sich nicht leugnen und legten den Grundstein zu einer internationalen Karriere ohnegleichen. Dieser unintellektuelle Headbanger-Stoff macht Spaß, nichts mehr und nichts weniger. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 715x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Motorcycle Man
  • Stand Up And Be Counted
  • 747 (Strangers In The Night)
  • Wheels Of Steel
  • Freeway Mad
  • See The Light Coming
  • Street Fighting Gang
  • Suzie Hold On
  • Machine Gun
  • CD Bonus:
  • Suzie Hold On (1980 Demo Rehearsals)
  • Wheels Of Steel (1980 Demo Rehearsals)
  • Stallions Of The Highway (Live B-Side)
  • Motorcycle Man (Live at Donington 1980)
  • Freeway Mad (Live at Donington 1980)
  • Wheels Of Steel (Live at Donington 1980)
  • 747 (Strangers In The Night) (Live at Donington 1980)
  • Machine Gun (Live at Donington 1980)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!