Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Rose Tattoo: Keef‘s Free – The Best Of Rose Tattoo (Review)

Artist:

Rose Tattoo

Rose Tattoo: Keef‘s Free – The Best Of Rose Tattoo
Album:

Keef‘s Free – The Best Of Rose Tattoo

Medium: Do-LP
Stil:

Hard Rock

Label: Repertoire Records
Spieldauer: 87:07
Erschienen: 23.02.2018
Website: [Link]

Eigentlich war das Ende der australischen Hardrocker ROSE TATTOO, die außerhalb Australiens auch gerne als „die kleinen AC/DC“ bezeichnet werden, mit dem Tod ihres Gitarristen Mick Cocks im Dezember 2009 längst vorhergesagt. Doch viele Vorhersagen innerhalb des Musik-Business erweisen sich oftmals als voreilige Schnellschüsse.

Was stimmt, ist die Tatsache, dass ROSE TATTOO nach dem Tod ihres Gitarristen kein Studio-Album mehr veröffentlichten, dafür aber sind sie live wieder ordentlich unterwegs – und was ist, wenn man schon kein aktuelles Studio-Album in petto hat, diesbezüglich eine günstige Alternative, um wieder ordentlich auf sich aufmerksam zu machen?
Natürlich ein gelungenes „Best Of“-Album veröffentlichen, das im Falle der australischen, hardrockenden Rosentätowierung den Titel „Keef‘s Free – The Best Of ROSE TATTOO“ trägt.

Doch ROSE TATTOO wären nicht ROSE TATTOO, wenn sie ihre „Best Of“ auf einem schnöden Digital-Tonträger veröffentlichen würden. NUR auf Vinyl, 180 Gramm schwer und bestens gemastert darf es sein. Ein Gatefold-Cover plus LP-großem Einlegeblatt und das alles als Doppel-Vinyl-Album ist außerdem Pflicht. Ganz ähnlich sah das wohl auch Repertoire Records so und schon wurde „Keef‘s Free“ in Angriff genommen: anderthalb Stunden knackiger Hardrock mit 23 Songs aus den Jahren 1978 bis 1984, speziell für diese Ausgabe von Jon Astley remastert.

Von der ersten bis zur letzten LP-Seite macht sich beim Hören sofort dieses angenehme Hardrock-Nostalgie-Gefühl zwischen AC/DC und STATUS QUO breit, das krachend mit dem „Rock ‘N‘ Roll Outlaw“ – nichts Anderes sind im Grunde im Verhältnis zu AC/DC auch ROSE TATTOO – beginnt und ebenso krachend mit „Dead Set“ endet. Orientiert wird sich in der Reihenfolge der Songs größtenteils an der LP-Chronologie, auch wenn es ein paar Ausnahmen gibt. Und natürlich sind von allen LP‘s „Rose Tattoo“, „Assault & Battery“, „Scarred For Life“ und „Southern Stars“ die jeweils aus dem Blickwinkel der Band wichtigsten Songs auf dieser Zusammenstellung vertreten.

Und eins ist dabei als FAZIT sicher: Wer AC/DC und die frühen STATUS QUO liebt und bei deren Hochspannungsmucke ausflippen kann, der wird eine ähnliche Hochspannung beim Hören von „Keef‘s Free“ empfinden.
Voraussetzung ist natürlich ein Plattenspieler!
Doch wer bisher noch nicht begriffen hat, dass dieses Vinyl-Gefühl bei solcher Musik Pflicht ist, der ist eben einfach nicht reif für ROSE TATTOO, aber deren Feststellung auf ihrem Songtitel „The Radio Said Rock’n’Roll Is Dead“!
[Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 456x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seite A (21:57):
  • Rock ‘N‘ Roll Outlaw (3:21)
  • Nice Boys (2:52)
  • The Butcher And Fast Eddie (6:30)
  • One Of The Boys (3:10)
  • Remedy (3:00)
  • Bad Boy For Love (3:04)
  • Seite B (21:08):
  • Out Of This Place (4:21)
  • Tramp (2:36)
  • All The Lessons (3:05)
  • Assault And Battery (3:32)
  • Magnum Maid (3:10)
  • Rock ‘N‘ Roll Is King (4:24)
  • Seite C (20:52):
  • Suicide City (4:10)
  • Chinese Dunkirk (5:56)
  • I Had You First (2:34)
  • Scarred For Life (3:50)
  • Southern Stars (4:22)
  • Seite D (23:14):
  • Freedom‘s Flame (5:37)
  • You‘ve Been Told (4:42)
  • The Radio Said Rock ‘N‘ Roll Is Dead (3:21)
  • Never Too Loud (3:14)
  • We Can‘t Be Beaten (3:05)
  • Dead Set (3:15)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!