Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Promethee: Convalescence (Review)

Artist:

Promethee

Promethee: Convalescence
Album:

Convalescence

Medium: CD/Download
Stil:

Post Metal

Label: Lifeforce / Soulfood
Spieldauer: 34:31
Erschienen: 12.10.2018
Website: [Link]

Mit „Convalescence“ veröffentlichen Lifeforce nicht die erste Band, die auch gut bei den Berliner Kollegen Pelagic aufgehoben wäre, denn auch PROMETHEE haben sich dem Post Metal verschrieben, selbst wenn sie Mut zum Anderssein beweisen. Dieser äußert sich ungeachtet epischer Gesten halten die Schweizer ihre Songs sehr kompakt und stellen mitunter Djent-verdächtige Grooves ins Zentrum, weshalb die Wahl gleich zweier Produzenten, die schon für Gojira arbeiteten, keine große Überraschung darstellt.

Das kann man letzten Endes auch über die Band selbst sagen; die beiden vorangegangenen Alben waren noch vertrackter und weniger prägnant als dieses dritte, doch die Musiker sind weit davon entfernt, Songs für die Ewigkeit zu schreiben. Eintöniges Brüllen (davon haben sich etwa The Ocean, bei denen es sich um Vorbilder handeln dürfte, längst entfernt) und der eine oder andere zu stumpfe Hardcore-Part animieren in ihrer Abgedroschenheit zum Verdrehen der Augen, wohingegen PROMETHEEs subtiles Spiel mit Dissonanzen gefällt.

In letzter Konsequenz bleibt die Scheibe jedoch eine Emulation von hinlänglich bekannten Klangkulissen, statt dass ihre Schöpfer auf eigenen Füßen stünden. Ihre Kompaktheit ist neben einigen wider Erwarten aufwühlenden Melodien gegen Ende (‚The Deep End‘ – mehr davon in Zukunft) darum auch ihr stärkster Vorzug, ohne dass es erhebliche Mängel geben würde.

FAZIT: Kurz vor ihrem zehnten Geburtstag schaffen PROMETHEE allenthalben einen Hattrick der Einfalt, denn "Convalescence" wirkt insgesamt bei aller handwerklichen Souveränität der Gruppe wie ein Abziehbild führender Acts im Bereich Groove Metal (doofe Bezeichnung, man muss es immer wieder erwähnen) mit verspielter Note. Wer deren Musik solide abgepaust hören möchte, darf gern zugreifen, der Rest bleibt bei den Originalen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 375x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Convalescence
  • While You Stood Still
  • Endless
  • Merchants
  • Witness
  • Demons
  • The Deep End
  • Soiled
  • Old Bones

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Steven
gepostet am: 14.10.2018

User-Wertung:
14 Punkte

Sehr strenge Wertung. Ich bin da komplett anderer Meinung und sehr dankbar, dass es noch Bands gibt, die progressiven Metalcore für Erwachsene machen. Ohne Schnörkel, ohne aufgesetzte Cleans. Ich bin süchtig nach dem Ding!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!