Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Oblivious: När isarna sjunger (Review)

Artist:

Oblivious

Oblivious: När isarna sjunger
Album:

När isarna sjunger

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Classic Rock

Label: Gaphals / Cargo
Spieldauer: 36:01
Erschienen: 16.02.2018
Website: [Link]

Schweden, Muttersprache, Schnauzbärte, Jeans und speckige Lederjacken, vielleicht auch mal ein Blumenhemd, gleichwohl in dunkleren Farben, was diese spezielle Kapelle hier angeht … Eine derartige Assoziationskette sollte eigentlich genügen, um OBLIVIOUS zu beschreiben, deren „När isarna sjunger“ eine leicht gedrückte Ausdeutung des traditionellen Rock der 1970er bietet.

Die Band hebt sich praktisch in keiner Weise von der längst unüberschaubar gewordenen Vielzahl möglicher Mitbewerber um den Retro-Thron ab, bloß dass sie die Beine nicht so weit spreizt, wenn sie ihre passenderweise immer ein bisschen melancholischen Genre-Songs spielt. Will heißen: Die Herren treten nicht prollig auf, indem sie die ewig gleichen, klischierten Blues- und Rock-Floskeln bemühen, sondern halten sich auf wohltuende Weise zurück.

Andererseits stellt man sich die jungen Musiker auch nicht als verzärtelt introvertierte Kinder vor, zumal das Material in seinem nicht unerheblichen Facettenreichtum den Eindruck von Abgeklärtheit hinterlässt. Wie in den meisten Fällen, wenn es um Skandinavien geht, haben wir es hier hörbar mit Cracks zu tun, die genau wissen, was sie wollen. Das etwas kämpferischere ‚Fästet‘ ist inmitten des gedämpften Ganzen ein relativer Ausreißer, und darüber hinaus lässt sich die Gruppe ungern festnageln; nicht einmal der Singalong ‚Låt Stenarna Rulla‘ lässt plumpe Vergleiche mit normalerweise nennbaren Namen aus der Vergangenheit zu.

Das episch verträumte Titelstück ‚När Isarna Sjunger‘ und die zum Schunkeln animierende Ballade ‚Hitta Hem‘ am Ende als verheißungsvoller Ausklang sind die ausgemachten Glanzlichter auf diesem Album, das einen soliden Grundstein legt. Schon gut, aber da geht noch mehr.

FAZIT: Mit „Na?r Isarna Sjunger“ platzieren sich OBLIVIOUS einerseits unschön offensichtlich in der Mitte des unübersichtlichen Vintage-Geschehens, bezeugen aber andererseits auch den Mut und Willen zu einer verhältnismäßigen Andersartigkeit, die sich in sachteren, ja fast zarten Tönen äußert. Daraus ergibt sich Songmaterial, dem es noch etwas an Durchschlagskraft und Eingängigkeit fehlt, aber die Basis stimmt, und was die einen als Mangel empfinden, gefällt dem Prog-Fan vielleicht umso mehr. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 423x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Det brinner i fjärran
  • Fästet
  • Din låga
  • När isarna sjunger
  • Låt stenarna rulla
  • Fler än vad ni tror
  • Sjumilakliv
  • Hitta hem

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!