Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Metamorpher: Becoming (Review)

Artist:

Metamorpher

Metamorpher: Becoming
Album:

Becoming

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Power Metal

Label: Timezone
Spieldauer: 19:01
Erschienen: 21.09.2018
Website: [Link]

Na, dass sich kein sachkundiges Label dieser Band angenommen hat, verwundert angesichts ihrer Qualitäten … METAMORPHER präsentieren sich auf diesem Kurzformat, der ersten Veröffentlichung des Projekts überhaupt, als äußerst reife Progressive Metal Band mit je einem Bein in Genre-Traditionen und moderneren Gefilden.

Davon abgesehen, dass der Sound von "Becoming", bei dessen Veredlung der Truppe niemand Geringerer als Dan Swanö unter die Arme gegriffen hat, herrlich fett daherkommt, bräuchten sich METAMORPHER nicht künstlich "aufpumpen zu lassen". In gleicher Weise, wie Frontmann Michael Junker eine angenehm raue, aber flexible Stimme besitzt, werfen die Gitarristen mit kraftvollen Riffs um sich, die bei aller Raffinesse gehörigen Druck erzeugen und zur überwiegend düster-dringlichen Ausrichtung der drei Stücke beitragen.

Die Mönchengladbacher stellen sich vom Start weg als Songwriting-Könner mit einem Händchen für mitreißende Kompositionen heraus, ohne das vielzitierte Rad neu zu erfinden. "Becoming" und insbesondere das einleitende, längst Stück 'Like A Mantis' enthält Thrash-Elemente, wobei Junker mitunter wie Rage-Peavey zu "Black In Mind"-Zeiten raunt. Ein bereits zu diesem frühen Zeitpunkt der Entwicklung der Gruppe kristallisiert sich zudem eine besondere Eigenheit heraus …

METAMORPHER konstrastieren ihre finster groben Momente mit - nachzuhören im straight treibenden 'Limbic' mit seinen hervorstechenden Shout-Chören - hymnischen Refrains, ohne sich je in seichte Gefilde zurückzuziehen; die abschließende Ballade 'House In The Fields' wirkt auch in ihrer ruhigen Art kein bisschen seicht. "Becoming" ist ergo durch und durch Metal der anspruchsvollen, knackigen Sorte, vor allem aber als zeitgemäße Lesart von Prog fast 20 Minuten lang ziemlich geil.

FAZIT: German Progressive Power Metal, so gern hat man diesen Begriff schon lange nicht mehr in den Mund genommen, wenn man ihn auf METAMORPHER münzt, einen ausgezeichneten Newcomer und die beste Band bei Timezone seit langer Zeit. Wo das "Ambient" in ihrer Stilbezeichnung allerdings vorhanden sein soll, weiß wohl nur die Besetzung selbst. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 399x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Like A Mantis
  • Limbic
  • House In The Fields

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!