Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Messa: Feast For Water (Review)

Artist:

Messa

Messa: Feast For Water
Album:

Feast For Water

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Doom 'n' more

Label: Aural Music / SPV
Spieldauer: 49:39
Erschienen: 06.04.2018
Website: [Link]

Okkulter Popanz hin, Fender Rhodes her, MESSA sind auch 2018 weder eine ausgewiesen satanische Combo noch Proggies vor dem Herrn. Stattdessen versucht die Gruppe, neue, straffe Segel auf der abgetakelten Fregatte Doom Metal zu spannen, ohne der Mast gleich im Wind brechen müsste.

Ihr Debüt „Belfry“ geht im Verhältnis zu „Fear For Water“ allenthalben als Testlauf durch, denn MESSA scheinen erst jetzt zu einem eigenen Stil gefunden zu haben. Die zweite Scheibe der Gruppe, ein finsteres Konzeptalbum über – der Titel sagt es – Wasser mitsamt seinen symbolischen Konnotationen, vermählt die morbide Erotik von Chelsea Wolfe oder Darkher mit klassischem Doom Metal, der auf alten Tugenden (griffige Gitarren-Leads und Riffs, bewährte Songstrukturen) beruht, während ein Schuss jazzige Psychedelic in Gestalt dröhnender E-Piano-Parts hinzukommt.

Die seit je vorhandene Ausstrahlung des gespenstischen weiblichen Gesangs überträgt sich nurn auch auf die Musik, da die Instrumentalisten wissen, was sie wollen – frische Luft in Mief des Genres bringen, ohne dessen Ideale abzulehnen. Das funktioniert hervorragend ohne bemüht avantgardistische Ambitionen, denn am Ende ist ein Song eben nichts weniger als das und hallt im Idealfall sehr lange nach – so wie die bluesige Power-Ballade ‚Leah‘ oder das sogar mit tremolierendem Black Metal liebäugelnde Highlight ‚Tulsi‘ – Saxofon inklusive. In dieser Form sind MESSA ein heißer Kandidat für die Klientel des Roadburn-Festivals, und zwar ganz ohne Hipster-Piefigkeit.

FAZIT: Mit „Fear For Water“ nisten sich MESSA fest in der Doom-Szene ein und verleihen ihr wenn auch keine gänzlich neuen Impulse, so doch eine weitere mögliche Deutungsart mit mehr oder weniger eklektischen Zutaten, die eben nicht jeder dahergelaufenen Kapelle von schnöden Power-Chord-Schrubbern in der Giftküche zur Verfügung stehen. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 823x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Naunet
  • Snakeskin drape
  • Leah
  • The Seer
  • She Knows
  • Tulsi
  • White stains
  • Da tariki tariquat

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!