Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Matthews Southern Comfort: Like A Radio (Review)

Artist:

Matthews Southern Comfort

Matthews Southern Comfort: Like A Radio
Album:

Like A Radio

Medium: CD
Stil:

Singer-Songwriter/Folkrock/Americana

Label: MIG-Music
Spieldauer: 69:44
Erschienen: 23.02.2018
Website: [Link]

1969 stieg Iain Matthews bei FAIRPORT CONVENTION aus, nur um 1970 mit seinen Ex-Kollegen das MATTHEWS SOUTHERN COMFORT-Album einzuspielen. Zur Band wurde das MSC-Projekt nach einer Umbesetzung, die im gleichen Jahr zwei weitere Alben einspielte. MATTHEWS SOUTHERN COMFORT gelang das Kunststück, die erfolgreichste Version der „Woodstock“-Hymne einzuspielen. Dies trotz der starken Konkurrenz durch die Komponistin und Originalinterpretin Joni Mitchell sowie die raue Crosby, Stills & Nash-Variante, die fast gleichzeitig veröffentlicht wurde.

Es folgten weitere Umbesetzungen, Matthews ging auf Solopfaden fremd, gründete 1972 PLAINSONG, nahm weiter Soloalben auf, verschwand ganz aus dem Musikbusiness, kehrte zurück und entschied sich irgendwann im neuen Millennium MATTHEWS SOUTHERN COMFORT in erheblich verjüngter (und niederländisch geprägter) Besetzung wiederzubeleben. Das führte 2010/11 zu der Veröffentlichung „Kind Of Love“, später ergänzt um die Live Einspielung „Kind Of Live“. Eine siebenjährige Veröffentlichungspause folgte, die 2018 mit „Like A Radio“ ihr Ende fand. Matthews ist halt ein unsteter Geist und immer für Überraschungen gut.

Musikalisch nicht unbedingt, was im vorliegenden Fall aber kein Manko ist. Denn „Like A Radio“ ist ein wohl austariertes Werk, das äußerst gefühlvoll und lässig seine Bahnen zwischen Folk, Americana, Softrock und ein wenig Jazz zieht. Matthews singt auch mit 71 noch, als hätte er nichts als Honig und Balsam gefrühstückt, seine Band agiert mit geradezu schlafwandlerischer Sicherheit. Die Melodien sind von genussreicher Schönheit, die Refrains besitzen eine fast beiläufige Einprägsamkeit, die ihnen einen hohen Wiedererkennungswert garantiert, sie aber nicht mit Penetranz in Gehörgänge und Bewusstsein hämmert.

Die Instrumentierung ist erlesen und vielfältig, doch nicht überladen. Das klingt nie angestrengt, ist bei den akustischen Gitarren farbenfroh und präsent und beim Einsatz der elektrischen ohne jede Kraftmeierei. Gitarrist Bart Jan Baartmans spielt zudem Mandoline, Sitar, Banjo und weitere Saiteninstrumente, die für höchst abwechslungsreiche Klänge sorgen. Die Rhythmussektion agiert ebenfalls breitgefächert und sorgt für ein feingewebtes Grundgerüst. Zieht dabei elegante Zurückhaltung stupidem Drauflosprügeln vor. Akustisches- und E-Piano sind für die leicht jazzige Note zuständig und setzen Höhepunkte nicht nur während der ersten beiden Stücke.

Obwohl düstere Thematiken angeschnitten werden, „Thought Police“ oder „Welcome To The Age Of Isolation“, strahlt „Like A Radio“ eine unheimliche Wärme aus. Liegt an Matthews warmer raumfüllender Stimme, dem gekonnten Satzgesang, und der Fähigkeit der Band dem Einfachen Komplexität zu entlocken, kurz Folk-Rock, der sich aus Erfahrung speist und gelebter Musik. MATTHEWS SOUTHERN COMFORT agieren auf Augenhöhe mit musikalischen Verwandten June Tabor, Christy Moore, Luka Bloom oder Van Morrison. Ausnahme ist lediglich das besonders im Refrain schlicht gestrickte „To Love“ (hat instrumental allerdings ein paar coole Passagen. Peter Frampton in der Nähe?). Davon abgesehen kann es sich die Band sogar leisten, einen der stärksten Songs des Albums als Abschluss der Bonus-Sektion zu bringen.

FAZIT: MATTHEWS SOUTHERN COMFORT brillieren 2018 mit der Kunst, eindringliche Songs mit einer ungeheuer lässigen, aber nie unambitionierten, Selbstverständlichkeit einzuspielen. Die düsteren Themen strafen den „Woodstock-Mythos“ Lügen, die Musik lässt hingegen ahnen, was sich in den letzten Jahren verändert hat und was erhaltenswert erscheint. [Album bei Amazon kaufen]

Jochen König (Info) (Review 1006x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Thought Police
  • Like A Radio
  • The Age Of Isolation
  • Bits And Pieces
  • Darcy Farrow
  • Crystals On The Glass
  • Been Down So Long
  • Jive Pajamas
  • Phoenix Rising
  • To Love
  • Right As Rain
  • Chasing Rainbows
  • Something In The Way She Moves (Bonustrack)
  • A Heartless Night (Bonustrack)
  • Your Cake And Eat It (Bonustrack)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!