Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Giant Hedgehog: Die Irrealität der Zeit (Review)

Artist:

Giant Hedgehog

Giant Hedgehog: Die Irrealität der Zeit
Album:

Die Irrealität der Zeit

Medium: CD/Download
Stil:

Kraut / Stoner / Psych

Label: Onbones Collective
Spieldauer: 13:04
Erschienen: 03.08.2018
Website: [Link]

Dass GIANT HEDGEHOG auf Bandwurm-Songs stehen, haben sie bereits mit ihrer selbst betitelten EP vor einiger Zeit bewiesen, und nun folgt eine zweite, die sehr ähnlich gestrickt ist. "Die Irrealität der Zeit" weitst im Vergleich zu "Giant Hedgehog" keine stilistische Veränderung auf; stattdessen haben die Münsteraner weiter an dem gefeilt, was sie von Beginn an ausmachte - einer Versöhnung des Jazzrock der frühen Van der Graaf Generator mit ungleich lässigeren Gesten aus dem Stoner- und Doom-Bereich, wo heutzutage ja der Trend-Bär steppt.

Unter diesen Umständen sind GIANT HEDGEHOG aber nach wie vor zu eigensinnig, um sich der Schlaghosen-Klientel anzubiedern, geschweige denn zu den kommerziellen Platzhirschen der Szene aufzusteigen. Während Skandinavier kommerzielle Erfolge erleben, halten die Deutschen an britischen Tugenden und dem Vermächtnis ihrer Heimat fest - Stichwort Krautrock. "Die Irrealität der Zeit" ist ein Statement für Improvisation als nie versiegender kreativer Quell, wenn man sie nicht als zielloses Gedudel versteht, sondern damit meint, dass Musiker als Menschen wie Instrumentalisten aufeinander eingehen, um einzigartigen spielerischen Momenten zu Gunsten des Songs im klassischen Sinn Struktur zu verleihen.

Auch wenn GIANT HEDGEHOG also mäandern, finden sie inmitten elegante Saxofon-Lines und schwelgerischer Gitarrenleads, getragener Parts mit langsamer Doublebass und ungleich zackigeren Rhythmen stets den roten Faden wieder und gelangen auf spannenden Umwegen zum Ziel. Als Bläser ist Thomas Mrosek übrigens ein Posten von unschätzbarem Wert für die Band; ohne ihn wäre ihr Sound schlichtweg nur halb so bunt.

FAZIT: Das antik griechische Motto "Alles fließt" scheint in riesiger Schrifttype im Proberaum von GIANT HEDGEHOG zu hängen. Die Band wandelt auf "Die Irrealität der Zeit" noch selbstsicherer zwischen metallischen Gesten, Stoner-Lässigkeit sowie einer hibbeligeren Fusion aus Canterbury und BRD-Kommunenrock, ohne sich selbst noch das "Lied" an sich aus den Augen zu verlieren. Gesang würde angesichts der hier gebotenen Fülle an Ideen tatsächlich nur stören.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 671x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Die Irrealität der Zeit

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!