Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Emerald Sun: Under The Curse Of Silence (Review)

Artist:

Emerald Sun

Emerald Sun: Under The Curse Of Silence
Album:

Under The Curse Of Silence

Medium: CD/Download
Stil:

Power Metal

Label: Fastball Music
Spieldauer: 58:17
Erschienen: 13.04.2018
Website: [Link]

Im zwanzigsten Jahr der Bandgeschichte veröffentlichen die Griechen EMERALD SUN ihr viertes Studioalbum. Das heißt zwar „Under The Curse Of Silence“, die Band ist dabei aber alles andere als leise. Stattdessen gibt es eine Vollbedienung in Sachen Power Metal.

Der Opener erinnert an vergessene US-Melodic-Metal-Perlen wie FIFTH ANGEL, im Gesang drängen sich auch Vergleiche zu MALICE auf. Der kraftvolle, mehrstimmige Refrain und die flinken Gitarrensoli zeigen dann auch an, was noch zu erwarten ist. Weiter geht es mit „All As One“, das deutlich europäischer klingt und mit einer Melodie aufwartet, die auch gut auf eine der Metal Opera Scheiben von AVANTASIA gepasst hätte.
Das krachende „Blast“ hat dann eine mehr als nur dezente RAGE-Note, was nicht zuletzt daran liegt, dass PEAVY WAGNER in diesem Song mitwirkt.
Die Produktion des Albums hat dessen Bandkollege Marcos Rodriguez übernommen, der zeigt, dass er nicht nur an den Saiten, sondern auch an den Reglern eine gute Figur macht.

Wie vielseitig der Power Metal aus Griechenland ist, machen auch die folgenden Songs klar. Die schmachtende, mit Streichern unterlegte Ballade „Journey Of Life“ ist vielleicht der emotionale Höhepunkt des Albums, während das stampfende „Land Of Light“ sich im Epic-Metal-Terrain bewegt und in der Aufmachung sehr an „Metal From Hellase“ ihrer Landsleute BATTLEROAR erinnert. Die hackenden Riffs bei „Slaves To Addiction“ bringen dann noch einmal eine zusätzliche Note ein.

Das Cover eines 80er-Popsongs (IRENE CARAs „ Fame“) und die abschließende spanische Version von „Journey Of Life“ sind nette Spielereien zum Abschluss und lockern „Under The Curse Of Silence“ auf.

FAZIT: Das neue Album von EMERALD SUN ist abwechslungsreich, eingängig und folgt einer klaren Handschrift. „Under The Curse Of Silence“ hat eine gute Balance zwischen Melodie und Härte und driftet nie ins gefällige Geträller ab. Neben dem Songwriting sorgt auch der variable Gesang, dafür, dass die Griechen ein kurzweiliges und überzeugendes Power-Metal-Album vorgelegt haben.

Sebastian Triesch (Info) (Review 934x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Kill Or Be Killed
  • All As One
  • Carry On
  • Blast
  • Weakness And Shame
  • Journey Of Life
  • Rebel Soul
  • Land Of Light
  • Slaves To Addiction
  • Fame (Irene Cara Cover)
  • World On Fire
  • La Fuerza Del Ser (Bonus)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!