Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dan Patlansky: Perfection Kills (Review)

Artist:

Dan Patlansky

Dan Patlansky: Perfection Kills
Album:

Perfection Kills

Medium: CD/Download
Stil:

Blues - Rock

Label: Caroline (Universal Music)
Spieldauer: 37:01
Erschienen: 02.02.2018
Website: [Link]

Die Einstufung, ob ein Bluesmusiker den Blues nur spielt, oder ob er den Blues auch hat, ist schon immer eine Art Gütesiegel gewesen. DAN PATLANSKY gehört definitiv zur zweiten Kategorie. Spätestens seit dem Jahr 2014, als er von Bruce Springsteen höchstpersönlich dazu auserkoren wurde, im FNB Stadium Johannesburg vor 64.000 Menschen für den Boss zu eröffnen, geht die Karriere des Südafrikaners steil nach oben.

Mit seinem neuen Werk „Perfection Kills“ legt DAN PATLANSKY nach den beiden von Kritikern und Publikum hochgelobten Alben „Introvertigo“ (2016) und „Dear Silent Thieves“ (2015) seinen nun schon neunten Longplayer vor.

Stilistisch ist alles beim Bewährten geblieben, denn Patlansky orientiert sich wie gehabt an den Großen des Genres, STEVIE RAY VAUGHAN, JOE BONAMASSA und ERIC CLAPTON, um nur einige zu nennen und die Arbeit an seiner 63er Stratocaster klingt denn auch entsprechend inspiriert.

Die zehn Titel des neuen Silberlings klingen wie aus einem Guss und zeigen einen gereiften DAN PATLANSKY, der nach eigener Aussage keine Perfektion anstrebt, diese aber scheinbar spielerisch erreicht. Exemplarisch sei auf sein Solo im Titel „Never Long Enough“ verwiesen, das von traumwandlerischer Sicherheit und Präzision zeugt, mit einem verzerrten Sound gestartet wird, um dann in eine cleane Hochgeschwindigkeits-Riff Folge überzugehen, die man so noch nicht oft gehört hat.

Die Basic-Tracks wurden von der Band live im Studio eingespielt, was dem Album einen erdigen Touch gibt, von dem Patlansky sagt, dass genau diese Ursprünglichkeit Ziel des neuen Werks gewesen ist.

„Judge A Man“ ist die Abrechnung Dans mit Damen, die er mal gedatet hat, die aber der Meinung waren, Bluesmusiker sei kein Job, eine ruhige Bluesnummer, wohingegen „Dog Day“ die erste Single-Auskopplung, sicherlich das härteste Brett, das Patlansky auf dem neuen Album bohrt, darstellt.

FAZIT: DAN PATLANSKY knüpft mit seinem aktuellen Werk „Perfection Kills“ nahtlos dort an, wo er mit den vorangegangenen Alben aufgehört hat. Die Gitarrenarbeit ist außergewöhnlich und liefert ein ums andere Mal Highlights, die für Gänsehautmomente sorgen. Nach Dans Aussage schadet Perfektion der Kunst, da es keine Messlatte gibt, anhand der sich Perfektion messen ließe. Wer allerdings wie er so verdammt nah dran ist an Perfektion, kann es sich auch leisten, scheinbar weniger perfekt zu erscheinen. [Album bei Amazon kaufen]

Stefan Haarmann (Info) (Review 650x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Johnny
  • Never Long Enough
  • Mayday
  • Too Far Gone
  • Judge A Man
  • Junket Man
  • iEyes
  • Shake The Cage
  • My Dear Boy
  • Dog Day

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!