Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Carpe Noctem: Vitrun (Review)

Artist:

Carpe Noctem

Carpe Noctem: Vitrun
Album:

Vitrun

Medium: CD/Download
Stil:

Black Metal

Label: Code666
Spieldauer: 54:32
Erschienen: 05.10.2018
Website: [Link]

Auch in der zweiten Runde gelingt es CARPE NOCTEM nicht, sich endgültig von der Black Metal-Szene ihrer Heimat zu emanzipieren. Die Isländer sind zwar seit über einem Jahrzehnt aktiv, leiden aber spürbar darunter, dass ihre Mitglieder die Band nicht priorisieren, sondern sich, wie es ihnen gerade in den Kram zu passen scheint, gleichsam bei u.a. Misþyrming und Naðra einbringen. Handelt es sich also bloß um einen Nebenschauplatz, auf dem sich chronische Workaholics austoben?

Vitrun“ fügt dem Statement, das die Band vor fünf Jahren mit „In Terra Profugus“ wenig bis gar nichts hinzu, sondern scheint nur zu bestätigen, dass sich die nationale Lesart des Genres durch manisch chaotisches Tempo und einen ungeheuer rohen Sound auszeichnet. Da die Songs wie Momentaufnahmen wirken, fehlt ihnen ein verbindliches Moment, weshalb sie von vornherein als allgemeingültige Zeugnisse des Stils (kurz gesagt: potenzielle zukünftige Klassiker) ausscheiden.

Ganz einfach ausgedrückt erschließt sich die Daseinsberechtigung dieses Projekts im Verhältnis zu den anderen Aktivitäten der Musiker nicht so recht; wer schwarzes Metall aus dem illustren Land der Thermalquellen generell schätzt und gern verwaschene Akkorde zergliedert, dem werden die erwartbar weitschweifigen Tracks der Platte ohne Abstriche gefallen, doch nüchtern betrachtet bietet sie lediglich mehr vom selben Alten. Ein Glück, dass das Land verhältnismäßig wenige Einwohner bzw. Musiker hat …

FAZIT: "Icelandic Black Metal" scheint mittlerweile wirklich ein trendiges Bonmot zu sein, bei dem man als aufmerksamer Verfolger des Szene-Undergrounds die Augen verdreht, während breitere Hörerkreise erst jetzt auf die spannenden Bands aus Gammelhaifleisch-Country anspringen. CARPE NOCTEM gehören neben beispielsweise auch Auðn zu den eher gewöhnlichen Vertretern ihrer Zunft und gießen mit ihrem zweiten Album lediglich Wasser auf die Mühlen derer, die bereits das Ende des Mini-Trends wittern … zu Recht vermutlich. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 319x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Söngurinn sem ómar á milli stjarnanna
  • Upplausn
  • Og hofið fylltist af reyk
  • Hér hvílir bölvun
  • Úr beinum og brjóski
  • Sá sem slítur vængi flugunnar hefur náð hugljómun

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Vitrun (2018) - 9/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!