Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Cadet Carter: Cadet Carter (Review)

Artist:

Cadet Carter

Cadet Carter: Cadet Carter
Album:

Cadet Carter

Medium: CD/Download
Stil:

Pop-Punk / Indie

Label: PMA Recordings / UNCLE M Music
Spieldauer: 32:27
Erschienen: 26.01.2018
Website: [Link]

OK – kann man ja mal machen – ein Pop-Punk Album mit einer Ballade eröffnen, ein Ansatz, der zumindest als mutig bezeichnet werden kann. Die vier Münchener Rookies von CADET CARTER trauen sich was – so wohl die Botschaft, die vermittelt werden soll. „Milwaukee“ heißt der Opener, bei dem Fans von YELLOWCARD gleich mal warm ums Herz werden wird, denn zur clean angerissenen Stromgitarre gibt’s einen Trip in die Gefühlswelt von Frontmann Nick Sauter, der hier seinem Weltschmerz Ausdruck verleiht und den Hörer/innen einen Platz in seinen Gedanken freischaufelt. Tiefgründig und schön – über den Platz im Album kann man streiten.

Nach diesem etwas gewagten Auftakt geht’s dann aber mit „Car Park Song“ erstmals richtig zur Sache, ein Signature-Track, der stellvertretend für das Album steht und das Potential der Jungs unvermittelt durch die melancholisch dunkel eingefärbten Wolken aufblitzen lässt, die der Opener hinterlassen hat.

„Loose End“ schließt sich nahtlos an und bringt einen energetischen Song mit Ohrwurmqualitäten zum Vorschein. Überhaupt bleibt festzuhalten, dass CADET CARTER nun scheinbar wie entfesselt musizieren, denn ab jetzt purzelt ein Hit nach dem anderen aus der Wundertüte.

Textlich zieht sich der Wunsch nach Veränderungen wie ein roter Fanden durch die Titel des Albums. Zumindest kann man davon ausgehen, dass sich im Leben der vier Wahl-Münchener in Zukunft einiges ändern wird, denn mit Blick auf ihr Erstlingswerk sollte es gelingen, ein großes Stück vom Indie-Kuchen abzugreifen.

„Settle Me Down“, „Indiscreet Romance“ und das hypnotische „Don't Fail Me“ belegen die Fähigkeiten des Quartetts, eingängige Pop-Punk Hymnen zu kreieren. Neben kristallklarer Produktion überzeugt das Debüt besonders durch die Qualität der Kompositionen, die frisch und unverbraucht wirken.
„Meet Me Tonight“ beschließt den Reigen der Uptempo Nummern, bevor mit „Demons“ die zweite Ballade des Albums auf dem Programm steht, die einen starken Abgang darstellt.

FAZIT: Der Wunsch nach Veränderung könnte für CADET CARTER mit ihrem Erstling „Cadet Carter“ bald schon Realität werden. Einfallsreicher Pop-Punk mit einem Hauch Indie-Rock zeichnet die Newcomer aus, deren Unbekümmertheit zu den großen Stärken der vier Jungs zählt, denn Bands, deren Schablonenhaftigkeit bisweilen grotesk anmutet, gibt es wie Sand am Meer. CADET CARTER zählt zu den wohltuenden Ausnahmen. [Album bei Amazon kaufen]

Stefan Haarmann (Info) (Review 474x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Milwaukee
  • Car Park Song
  • Loose End
  • Settle Me Down
  • Indiscreet Romance
  • Don't Fail Me
  • About You
  • Meet Me Tonight
  • Demons

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!