Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Adam Leon: Picture Perfect (Review)

Artist:

Adam Leon

Adam Leon: Picture Perfect
Album:

Picture Perfect

Medium: CD/Download
Stil:

Pop

Label: Tap Water
Spieldauer: 45:39
Erschienen: 02.11.2018
Website: [Link]

Wenn man den aseptischen Pop hört, den ADAM LEON auf seinem Solo-Debüt verzapft, kann man gut verstehen, weshalb der Brite die Songs an er US-Westküste aufnahm, wo Glanz und Glamour ungeachtet der herben Realität weiterhin hochgehalten werden. U2-Produzent Brian Reeves hat dem ehemaligen Leon-Frontmann einen perfekten Konsens-Sound zurechtgestrickt, der ebenso wenig Schmerzen verursacht wie das Songmaterial an sich.

Es sei denn, man gehört zu den sensiblen Ästheten unter den Musikhörern. Dann tut "Picture Perfect" immer wieder weh, sei es wegen des pseudo-modern tanzbaren 'Take A Fall' das Bumm-Bumm-Techno-Mief verbreitet, oder in Anbetracht von Allerwelts-"Rock" der Marke 'Tequila' und 'Keep It On Track'. Leon und seine Hintermannschaft betreiben Klangdesign, bei dem man überdeutlich heraushört, dass die Macher geradezu zwanghaft auf derzeit im Trend liegende Studio-Presets ihrer geliebten Recording-Software zurückgegriffen haben.

Es ist, als habe jemand erfolgreiche Lieder unterm Mikroskop analysiert und ihre Bestandteile durcheinandergewürfelt, um sie willkürlich wieder zusammenzusetzen und als eigenständig auszugeben - allen Tracks voran die Coldplay-artige Single 'You Live Your Life'. Nicht wahllos scheint Leon zumindest mit Electro-Stilmitteln umgegangen zu sein, denn selbige nehmen nach dem 'Take A Fall' und 'Using You' zusehends ab.

Fehltritte wie die kitschige Klavier-Ballade 'Moonflower' ändern zwar nichts daran, dass Leon ein hervorragender Sänger ist (höre 'Bad Boy Rock Star'), und der vielschichtig arrangierte Titeltrack ist inklusive Chor-Passagen sogar ein leiser Lichtblick, doch der Gesamteindruck bleibt eingedenk strunzdoofer Texte, bei denen man sich fragt, wie ein Engländer solchen unreifen Bockmist verzapfen kann, definitiv ein schlechter.

FAZIT: Unnahbarer, künstlicher und gespreizter Pop, der alles Organische und Ursprüngliche an Musik, die ja eigentlich von Herzen kommen soll, ad absurdum führt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 244x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 4 von 15 Punkten [?]
4 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Take A Fall
  • You Live Your Life
  • Using You
  • La La
  • Picture Perfect
  • Tequila
  • Keep It On Track
  • Hero
  • Moonflower
  • She´s Living In Hollywood
  • Bad Boy Rock Star

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!