Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Wobbler: From Silence To Somewhere (Review)

Artist:

Wobbler

Wobbler: From Silence To Somewhere
Album:

From Silence To Somewhere

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: Karisma / Soulfood
Spieldauer: 46:33
Erschienen: 03.11.2017
Website: [Link]

Als WOBBLER 1999 anfingen, ihren Vorbildern aus der Hochphase des Progressive Rock nachzueifern, waren diese teilweise noch nicht älter als die Norweger selbst mittlerweile. Im Lauf der Jahre haben Tastenzauberer Lars Fredrik Frøislie und seine Rotte, deren Mitglieder nunmehr auch bei Tusmørke oder White Willow zocken, allerdings keinen Keil in Form eines Stilbruchs zwischen sich und ihr Publikum getrieben, sondern ihren orchestralen Retro-Prog in an Opulenz kaum zu überbietende Mammutsongs gegossen.

Der bisherige Gipfel dieser Haltlosigkeit veranschlagt knapp 50 Minuten, die sich auf vier Songs verteilen, und fungiert als Abschluss einer thematischen Trilogie, so man den 2009er Longplayer „Afterglow“ sowie dessen Nachfolger „Rites At Dawn“ miteinbezieht. Die Benennung „From Silence To Somewhere“ kann man beim Hören billigerweise so deuten, dass die Band von leiser Traurigkeit ausgehend ins Ungewisse strebt, wobei sich ihre kompositorischen Boliden abwechselnd aufplustern und sachte abflauen. Zur Gestaltung dieser Berg-und-Tal-Fahrt ist ihr jedes Mittel recht: Spinett-Emulation, echte Holzbläser (Bassklarinette, Flöten) und allerlei Schlaginstrumente, Anleihen bei traditionellen Stilen aus aller Welt von Flamenco über Italo-Prog bis zu geistlicher Musik, ein Chris Squire-Gedächtnis Rickenbacker und Jon Anderson-Gesang, aber das Ensemble auf Yes zu reduzieren, war und ist vermessen.

FAZIT: In seiner abenteuerlichen Anlage liegt die Scheibe von WOBBLER bei rückwärtsgewandtem Sound am Puls der Zeit, weil jene Entdeckerfreude, die auf "From Silence To Somewhere" hörbar geworden ist, schier begeistern kann. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 521x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • From Silence To Somewhere
  • Rendered In Shades Of Green
  • Fermented Hours
  • Foxlight

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!