Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Szymon Mika Trio: Unseen (Review)

Artist:

Szymon Mika Trio

Szymon Mika Trio: Unseen
Album:

Unseen

Medium: CD/Download
Stil:

Jazz

Label: Hevhetia
Spieldauer: 51:32
Erschienen: 15.04.2016
Website: [Link]

Abgesehen von drei Fremdkompositionen, die schon beim ersten Blick auf die Rückseite dieser CD darauf hindeuten, wie bunt es musikalisch zugeht, bietet Gitarrist Szymon Mika im klassischen Trio mit gar nicht mal so klassischem Sound sechs eigene Stücke im Dunstkreis des modernen Jazz mit seiner Herkunft zum trotz nicht zwingend osteuropäischer Note.

Die Betonung liegt eben auf "modern", und was das betrifft, steht Skandinavien weiterhin hoch im Kurs, wenn es um dieses Genre geht. So umweht auch "Unseen" ein unterkühlter Hauch, was dem allseitigen Minimalismus geschuldet ist, den die drei Herren in ihrem Zusammenspiel kultiviert haben. Vieles auf dem Album wirkt nur angedeutet und zwar fragmentarisch, wurde aber eindeutig zu Ende gedacht.

Mika, Mucha und Ravitz betreiben also Irrefühung mit Methode oder glimpflicher, positiver ausgedrückt - zwingen den Hörer zum Einfügen subjektiver Leerstellen vor allem emotionaler Art, denn wer ist schon in der Lage, musikalisch mit welchen Mitteln auch immer zu ergänzen, was er auf "Unseen" als fehlend erachtet? Mit Gefühl wiederum lässt sich jedem der Tracks beikommen, von denen das Soundtrack-Stück "Rosemary's Lullaby" von Krzysztof Komeda neben dem elfminütigen Dorf herausragt.

Der Vollständigkeit halber sei noch gesagt: Cole Porters Standard "Everything I Love" erfuhr eine erfreuliche Frischzellenkur, während Clifford Browns "Daahoud" in seiner Fiebrigkeit (die Rhythmusgruppe!) mit der zwingenden Aufnahme des Trompeters mit Max Roach mithalten kann.

FAZIT: Toller, zeitgenössischer Gitarrenjazz mit luftiger Note und mindestens einem Bein in der Genre-Tradition, wobei der nebelhafte Ansatz der Macher beim Komponieren ein originelles Plus darstellt. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1124x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Unseen
  • Black Sesame
  • Rosemary's Lullaby
  • Everything I Love
  • Dorf
  • Where Do We Go
  • Daahoud
  • Bittersweet
  • Unseen (Two)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!