Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Neurosis: Fires Within Fires (Review)

Artist:

Neurosis

Neurosis: Fires Within Fires
Album:

Fires Within Fires

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Post Metal

Label: Neurot / Cargo
Spieldauer: 51:32
Erschienen: 23.09.2016
Website: [Link]

Der scheinbar zweigeteilte Opener ‘Bending Light’ nimmt quasi vorweg, wo die Urheber von allem, was sich im Metal Post schimpft, 2016 stehen. Das Stück verflicht Doom mit dem Klangideal von Psychedelic Rock, das sich in geradezu fragilen Gitarrentönen äußert, nicht zu vergessen dem verstärkten Einsatz von Drones und Synthesizern, ehe Hardcore Wut einsetzt, die bei NEUROSIS auch nach all den Jahren kräftiger packt als auf Alben ihrer zahlreichen Nacheiferer.

Das auf Scott Kellys Gesang ausgerichtete ‘A Shadow Memory’ steht im Anschluss im Zeichen der spirituellen Ader, die bei dieser Combo so heftig klopft wie bei kaum einer zweiten, ehe sich die skurrilen Harmonien in ‘Fire Is The End Lesson’ durchaus Neuland für die Kalifornier nennen lassen – und man denkt dabei sogar an Voivod zu Beginn der 1990er. Mit ‘Broken Ground’ lehnt sich Steve Von Till hingegen so weit aus seinem Solo-Universum in den Nimbus der Hauptband wie nie zuvor, denn hier vereinen sich Sludge und dunkler Songwriter-Kram in ergreifender Weise.

Wenn das Kollektiv all dies im finalen ‘Reach’ noch einmal zum Schaulaufen heranzieht, hat es zwar abermals nichts Revolutionäres geleistet, sich aber auf wunderbare Art im eigenen Saft neu erfunden. Das schafft nicht jede angebliche Legende, und “Fire Within Fire” ist noch dazu um mindestens anderthalb Welten besser als sein Vorgänger.

FAZIT: NEUROSIS altbewährt, aber so frisch wie lange nicht mehr. Gut zu wissen, dass die Post-Metal-Institution ihrem Ruf immer noch gerecht werden kann. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2771x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Bending Light
  • A Shadow Memory
  • Fire is the End Lesson
  • Broken Ground
  • Reach

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!