Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Helloween: Chameleon (Vinyl-Re-Release) (Review)

Artist:

Helloween

Helloween: Chameleon (Vinyl-Re-Release)
Album:

Chameleon (Vinyl-Re-Release)

Medium: LP
Stil:

Hard Rock / Heavy Metal

Label: BMG / Rough Trade
Spieldauer: 71:26
Erschienen: 04.11.2016
Website: [Link]

Die zweite von zunächst einmal drei Vinyl-Wiederveröffentlichung aus dem Hause Noise über den neuen Vertrieb BMG, nachdem die Rechte an der Musik wieder dort landeten, wo sie hingehören - bei den Künstlern: Was "Cold Lake" für CELTIC FROST wurde, war "Chameleon" bei HELLOWEEN - ein Offenbarungseid, die vermutlich gern ungeschehen gemachte Platte (zumindest für Teile der Band? Mal nachhaken …) und das Ende einer Gruppe, wie man sie bis dahin kannte, in mehrfacher Hinsicht. Personell wurde hinterher ebenso umstrukturiert, wie eine stilistische Neuausrichtung stattfinden sollte, aber der Reihe nach …

Der Ruf des mit lieblosem Artwork versehenen Albums ist wohlgemerkt schlechter als sein tatsächlicher Inhalt, denn trotz einiger Rohrkrepierer markiert "Chameleon" allenthalben eine Verweichlichung, aber keinen Stilbruch, und die Beteiligten zocken zumindest handwerklich weiterhin in Bestform, bloß eben arg zahm und darob bis zu einem gewissen Grad unglaubwürdig. AOR-Lippenbekenntnisse wollte und will man von den Hanseaten ebenso wenig hören wie Prog-Rock-Ambitionen, die im Sande verliefen und obendrein bei der spießigen Pomp-Fraktion des Genres entlehnt wurden, nicht jedoch den Pionierjahren während der 1970er. Sei's drum, man muss die Scheibe heute nehmen wie sie ist, und fangen wir mit den Schattenseiten an …

Dass die Mitglieder erstmals offensichtlich voneinander abgeschottet an den Songs arbeiteten, deutet auf den Scheideweg hin, vor dem sie intern standen. Die Drogensucht und Depressionen/Schizophrenie von Schlagzeuger Ingo Schwichtenberg bedingte im Anschluss an die Produktion, dass er auf Tournee 1993 durch Ritchie Abdel-Nabi (übrigens u.a. von DAS AUGE GOTTES) ersetzt wurde und schlussendlich Suizid beging. Das hört man "Chameleon" ebenso wenig an wie Sänger Kiskes Stimmbandprobleme (fatalerweise auf Tournee akut, und HELLOWEEN werden im Anschluss daran sicherlich nicht nur wegen des enttäuschenden Albums sowie seines Ausstiegs von der EMI geschasst), doch ganz latent zeigt die Scheibe, wie orientierungslos die Komponisten waren. Man kokettierte mit Country, jazzigen Licks, Kinderchor, Streichern und Syntesizer-Kitsch, wobei die eigentlichen Hooks auf der Strecke blieben.

Die Auskopplungen 'When The Sinner', 'I Don’t Wanna Cry No More' und 'Windmill' ('Step Out Of Hell' war nur in Japan Single) laufen noch am leichtesten in die Gehörgänge, und sucht man Perlen im Schlamm, wir man nur schwerlich fündig. Selbst Roland Grapow, der nach Hansens Ausstieg einige Kastanien auf "Pink Bubbles …" aus dem Feuer holte, war in erstaunlich schlechter Schreibform, wie seine vier Nummern 'I Don’t Wanna Cry No More', 'Crazy Cat', 'Music', und 'Step Out Of Hell' belegen. Kiske wiederum gibt mit 'I Believe', 'Longing', 'In The Night' und 'When The Sinner' wohl unbewusst Ausblicke auf seine baldige Solokarriere ("Instant Clarity" wird mitte der 90er richtig gut, über einige Projekte danach hüllt man unabhängig von seiner Goldkehle lieber den Mantel des Schweigens). Sein Hang zum Pop schlägt der Fregatte endgültig den Deckboden aus, aber das Team ist kollektiv schuld daran …

FAZIT: … dass "Chameleon" den Karrieretiefpunkt von HELLOWEEN markierte. Die Vinyl-Neuauflage ist 180g schwer und wertig verpackt, wobei selbstverständlich Boni fehlen, die im Rahmen von CD-Re-releases enthalten waren (Single-B-Seiten, etc.), aber nicht weiter erheblich sind. Die Scheibe steht und fällt mit ihrer Bewertung im Bandkontext, wiewohl es sich nie und nimmer um beschissene Musik handelt. Mainstream-Liebäugelei brauchte damals bloß kein Schwein von den bisherigen Darlings des deutschen Metal.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2930x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • First Time
  • When The Sinner
  • I Don’t Wanna Cry No More
  • Crazy Cat
  • Giants
  • Windmill
  • Revolution Now
  • In The Night
  • Music
  • Step Out Of Hell
  • I Believe
  • Longing

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
Dejott
gepostet am: 28.11.2016

User-Wertung:
11 Punkte

Einspruch: Das Chameleon Album kann was. Auch wenn bei einzelnen Songs die allerletzte Zündung fehlt, stellt die Scheibe eigentlich eine Aufwärtsbewegung nach der Pink Bubbles Platte dar. Und besser als die Unisonic Outputs ist sie allemal. Von den Deris Scheiben ganz zu schweigen. Aber dessen Stimme mag ich tatsächlich gar nicht.
Tom
gepostet am: 08.09.2018

User-Wertung:
12 Punkte

Nicht einverstanden, das Album ist authentisch klsr dass mit Hansen das Speedelement raus war aber die Kreativität von Weikath und Kiske finde ich echt gross.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!