Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Blind Ego: Liquid (Review)

Artist:

Blind Ego

Blind Ego: Liquid
Album:

Liquid

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Rock / Metal

Label: Gentle Art Of Music / Soulfood
Spieldauer: 58:21
Erschienen: 21.10.2016
Website: [Link]

Bekanntermaßen (unter deutschen Prog-Insidern zumindest) ist BLIND EGO das Soloprojekt von RPWLs Kalle Wallner, und seinem neuen Album “Liquid” gingen satte sieben Jahre Funkstille voraus. Was Wunder, dass er darauf abermals fast wie ausgewechselt klingt, gleichwohl der Stil Hörer mit Kenntnissen zu den ersten beiden Scheiben nicht überrascht.

Der Gitarrist verschmilzt das Fragile seines Debüts mit der Riff-Kelle, die er später auf “Numb” schwang. Dass die Chose gesanglich bisweilen an den seligen David Bowie erinnert, wenn nicht gerade Subsignals Goldkehlchen Arno (‘Blackend’!) schmachtet, sondern der Schwede Erik Blomkvist oder Aaron Brooks (Simeon Soul Charger) das Mikro überlassen wird, ist ein nicht unerheblicher Bonus, der “Liquid” noch zwingender macht, als die Kompositionen an sich sowieso bereits sind. Dem dramatischen ‘Not Going Away’ folgt im Auge des verhältnismäßig heftigen Sturmes, den dieses Album darstellt, das Herzstück ‘Never Escape The Storm’, das zugleich den Gipfel der Spannungskurve markiert.

Allerdings ist es nicht so, dass hinterher nur Zweitrangiges folgt: Das federnde ‘Hear My Voice Out There’ oder das spritzige ‘Quiet Anger’ - nicht nur diese beiden ergänzen die Klangpalette um weitere Farben, an denen sich in diesem Herbst nicht nur Prog-Hardliner erfreuen sollten.

FAZIT: Anspruchs-Prog mit kräftigem Zug - Kreuzüberpotenzial hoch. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 868x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A Place In The Sun
  • Blackened
  • What If
  • Not Going Away
  • Never Escape The Storm
  • Tears And Laughteer
  • Hear My Voice Out There
  • Quiet Anger
  • Speak The Truth

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!