Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Black Lung: See The Enemy (Review)

Artist:

Black Lung

Black Lung: See The Enemy
Album:

See The Enemy

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Doom / Sludge

Label: Noisolution
Spieldauer: 45:43
Erschienen: 29.04.2016
Website: [Link]

Ihr zweites Album adelt BLACK LUNG als aus den vollen schöpfende Minimalisten mit Methode: Die Gruppe aus dem US-Bundesstaat Maryland steht in bester Tradition von SAINT VITUS und lässt dem Doom ein gerüttelt Maß prototypischen Blues mit Garagen-Aura wie von Jack White ersonnen angedeihen. Das klingt auch in Ermanglung offensichtlicher Tonart-Wechsel vorhersehbar, zwingt aber auf sagenhafte Weise zum Zuhören.

Wenn man sich den "Inner City Blues" anhört, den BLACK LUNG für die Mittellosen ihrer Heimatstadt Baltimore von Marvin Gaye adaptierten und auf ihrer Bandcamp-Seite veröffentlichten, begreift man, woher der Hase für die Truppe läuft: Sie begreifen Musik mit verzerrten Gitarren ganzheitlich und schöpfen aus Songwriting-Töpfen, die eben nicht nur im Nimbus ihrer eigenen Szene (zumindest jener, der sie zugerechnet werden) gerührt werden. Ein gutes Lied ist ein gutes Lied ist ein gutes Lied - und davon hat "See The Enemy" eine Menge ("Behemoth", "Crooked Finger", …), auch wenn von "Hits" keine Rede sein kannt.

Die Scheibe ist durch und durch stoisch sowie latent düster, aber niemals hoffnungslos. Der Reiz liegt in geringfügigen Variationen, womit BLACK LUNG die Grenzen ihres angestammten Genres weiter ausloten, ohne es oder sich selbst zu leugnen. Und jetzt bitte live ansehen, das.

FAZIT: Hypnotisch monoton, aber nicht ohne Finessen - BLACK LUNG bleiben eine Nischenband, doch befasst man sich eingehend mit ihrer "alternativ" scheppernden Lesart dessen, was vielleicht BLUE CHEER zuallererst gespielt haben, offenbaren sich Welten im eigenen Selbst, weshalb man mit Fug und Recht von transzendentaler Musik sprechen kann. "See The Enemy" zwingt zur inneren Einkehr, was nicht viele Bands von ihren Alben behaupten können.

Gast-Rezensent (Info) (Review 1768x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Behemoth
  • Ichor
  • Transmission
  • Nerve
  • Crooked Finger
  • Priestess
  • See The Enemy
  • 8MM

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!