Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Pretty Things: The Sweet Pretty Things (Are In Bed, Of Course) (Review)

Artist:

The Pretty Things

The Pretty Things: The Sweet Pretty Things (Are In Bed, Of Course)
Album:

The Sweet Pretty Things (Are In Bed, Of Course)

Medium: CD/LP+CD/Download
Stil:

Classic Rock

Label: Repertoire / Sony
Spieldauer: 36:50
Erschienen: 12.06.2015
Website: [Link]

Rund 50 Jahre jung sind die Veteranen THE PRETTY THINGS aus der Woodstock-Ära und exerzieren auf "The Sweet Pretty Things", was sie am besten können, aber die zwölfte Studioplatte der Institution bezeugt in manchen Momenten eine Frische und Kraft, die man von "alten Herren" nicht unbedingt erwarten würde.

So innovativ wie auf dem legendären Pionier-Konzeptalbum "S.F. Sorrow" gibt sich die Gruppe natürlich nicht mehr, was aber nicht sein muss, wenn sie ihren Stil so unverbraucht darbietet wie auf ihrem ersten richtigen Album seit sieben Jahren. Mit "The Same Sun" scheinen May und Co. ausdrücken zu wollen, dass sich seit "damals" eigentlich nichts geändert haben muss, solange man noch zu träumen wagt, was vielleicht etwas naiv wirkt, aber ohne Lächerlichkeit funktioniert - nicht zuletzt dank einiger verhältnismäßiger Kracher im Folgenden. "You Took Me By Surprise" ist ein solcher, genauso wie der sich dramatisch aufschwingende Abschluss "Dirty Song" der die eher helle Stimmung insgesamt als einziges Stück aufweicht - relativ gesehen.

Klanglich üppige (Satzgesang!) wie luftige (die unverkennbare Gitarrenarbeit) Mini-Epen - die Songlängen halten sich im konventionellen Rahmen - der Marke "Dark Days ", "Renaissance Fair" oder "Greenwood Tree" (nachgerade proggiges Glanzlicht der Scheibe) stehen auf der anderen Seite, wobei die Produktion "alt" anmutet und dennoch auf der Höhe der Zeit steht, vielleicht auch aufgrund des Retro-Booms in den letzten Jahren. Dem zollt gewissermaßen auch das treibende "Turn My Head" Tribut, wohingegen "Hell, Here And Nowhere" als Ballade stilistisch aus dem durchweg wunderbaren Rahmen fällt

FAZIT: Man ist fast geneigt, das ganze Psych-Revival mit diesem Album im Ohr für nichtig erklären zu wollen - "The Sweet Pretty Things" ist ein Ausnahme-Genrewerk und hätte vor schätzungsweise 40 Jahren für Aufsehen gesorgt, weshalb man es heute als Klassiker bezeichnen würde. Da das alles zwischendurch aber schon oft wiederholt wurde, soll es nicht sein, aber pfeifen wir mal tunlichst auf musikhistorische Korrektheit und die Sehnsucht nach ständig Neuem.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2017x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Same Sun
  • And I Do
  • Renaissance Fair
  • You Took Me By Surprise
  • Turn My Head
  • Dark Days
  • Greenwood Tree
  • Hell, Here And Nowhere
  • In The Soukh
  • Dirty Song

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!