Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Threshold: For The Journey (Review)

Artist:

Threshold

Threshold: For The Journey
Album:

For The Journey

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Metal

Label: Nuclear Blast
Spieldauer: 49:27
Erschienen: 19.09.2014
Website: [Link]

Sind THRESHOLD Progressive Metal? Ja – und nein. Es ist ungewöhnlich genug, dass Band gleichermaßen wie Plattenfirma die gut geölte Schublade zu verlassen suchen. Natürlich spielen THRESHOLD keinen Progressive Metal im reinen Wortsinne, also sich selbst immer wieder neu erfindend, sondern gehören einer Richtung an, die eben stilistisch als „Progressive Metal“ zu kategorisieren ist. Und das eben schon seit vielen Jahren.

Spätestens mit dem Wechsel von Andrew McDermott zurück zu Damian Wilson ans Bandmikrofon hat sich das britische Sextett in einer Nische niedergelassen, die eigentlich als Stilbezeichnung nur noch „Threshold“ zulässt. Halsbrecherische Tempowechsel oder breaklastige Achterbahnfahrten gibt es so gut wie nie mehr, und das gilt für das neue Album namens „For The Journey“ stärker denn je. Mit Ausnahme des knapp zwölfminütigen „The Box“, auf das mit seinen zahlreichen Stimmungswechseln noch am ehesten der Stempel „progressiv“ gedrückt werden kann, regieren auf „For The Journey“ ultrakompakte Nummern, die aber dennoch vollends nach THRESHOLD klingen. Warme Keyboardsounds, wohlüberlegt eingesetzte Gitarrenriffs, Songs, die zwischen sanftmütig und mitreißend pendeln. Und die stets mit herrlich-unaufgeregten, zwar eingängigen, aber niemals aufdringlichen Refrains versehen sind, die von einem stimmlich über jeden Zweifel erhabenen Damian Wilson vorgetragen werden, der mit seiner glockenhellen Stimme DAS Aushängeschild der Band ist. Man höre sich beispielsweise nur „Autumn Red“ an, und jedem sollte klar werden, wie wertvoll dieser Mann für diese Band ist.

Band und insbesondere Label kokettieren mit dem Begriff „Hardrock“ – nun sind solche Diskussionen über Stilbezeichnungen im Grunde genommen obsolet und oftmals sogar nervtötend, doch ganz von der Hand weisen kann man nicht, dass THRESHOLD sich eben nicht nur von der ursprünglichen Bedeutung des Begriffs „Progressive Metal“ gelöst haben, sondern auch von der mittlerweile geltenden Stildefinition. Wenn man der Band einen Gefallen damit tun kann, spielen THRESHOLD eben keinen Progressive Metal mehr, sondern Hardrock – nur eben auf spielerisch beeindruckendem Niveau.

FAZIT: Nennt es, wie Ihr wollt – „For The Journey“ ist eines der stärksten Alben des Jahres des 2014. Etwas, das man zwar genau so erwartet hat und dem vielleicht ein, zwei Überraschungsmomente fehlen und eine nicht nur in homöopathischen Dosen vorgenommene evolutionäre Entwicklung noch besser getan hätte, doch unterm Strich zählt die Qualität. Und daran gibt es bei THRESHOLD nicht die geringsten Zweifel.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 6450x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Watchtower On The Moon
  • Unforgiven
  • The Box
  • Turned To Dust
  • Lost In Your Memory
  • Autumn Red
  • The Mystery Show
  • Siren Sky

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Tim T.
gepostet am: 10.01.2015

Ich würde Threshold eher wie eine Mischung aus Power Metal und Progressive Metal bezeichnen. Ob Damian oder Mac hin und her. "Mac" ist mein Lieblings-Threshold-Sänger, aber das sollte jeder für sich selbst entscheiden. MfG
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!