Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Owl: Into The Absolute (Review)

Artist:

Owl

Owl: Into The Absolute
Album:

Into The Absolute

Medium: CD/Download
Stil:

Metal

Label: Zeitgeister
Spieldauer: 18:27
Erschienen: 12.05.2014
Website: [Link]

Allmählich wird es albern, sich zur Beschreibung von OWL auf gewisse Schweizer Vorreiter für dunklen Metal zu beziehen, denn die Nordrhein-Westfalener spielen längst ihren eigenen, sicherlich nicht einflussfreien Stil und gefallen auch mit ihrer neuen EP, die stilistisch allenthalben Feinabstimmungen am charakteristischen Sound des Projekts vornimmt.

"Into The Absolute" etabliert vorneweg das schleppende Element in OWLs Musik, was "Unearthly Arcana" zum Schluss wieder aufgreift, obschon das versonnene, fast positive Ende dieses Stücks überrascht. Dazwischen verblüffen immer wieder schwebende Parts, die derart harmonisch in ein finsteres Gesamtbild einzuflechten erst noch jemand nachmachen muss. Der unverkennbare Gitarrensound und die markante Stimmführung, ob gallig oder verhalten melodisch, garantiert rasche Einfindung, gleichzeitig da "Into The Absolute" auch langfristig spannend bleibt: "We Ascend as We Fall" rast, zeigt OWL aber auch sehr harmonisch und wirkt flächig, wohingegen man "Apparition" als Art Postrock- oder Soundtrack-Zwischending mit Höhepunkte herauszögernder Wirkung bezeichnen darf.

FAZIT: Alles beim Alten im Hause OWL und dennoch keine schnöde Tagesordnung - so lässt sich "Into The Absolute" als Vorgeschmack von was auch immer oder Nachklang auf bisheriges Donnergrollen zusammenfassen. OWL bleiben weiterhin eine Marke und Klasse für sich, wenn es um dunklen Metal ohne sklavische Verbeugung vor ewig gleichen alten Helden geht. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2132x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Into The Absolute
  • We Ascend as We Fall
  • Apparition
  • Unearthly Arcana

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!