Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Visigoth: Final Spell (Review)

Artist:

Visigoth

Visigoth: Final Spell
Album:

Final Spell

Medium: LP/Download
Stil:

US Metal

Label: Cruz Del Sur
Spieldauer: 22:14
Erschienen: 10.05.2013
Website: [Link]

Nachdem „Final Spell“, nach einem Demo die erste richtige Veröffentlichung der Salt-Lake-City-Hopefuls VISIGOTH, bislang nur als digitaler Release zu haben war, hat sich das italienische Edellabel Cruz Del Sur nun erbarmt und die feine Vier-Track-EP aus Vinyl veröffentlicht.

Der metallische Untergrund hat natürlich schon lange zugeschlagen, und womit? Mit Recht natürlich, denn die vier Songs auf „Final Spell“ überzeugen mit einem unbeschwerten Charme. Einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde für das originellste Songwriting werden VISIGOTH nicht bekommen, aber vielleicht einen Eintrag für die frischeste Herangehensweise. Irgendwo zwischen dezent anspruchsvollerem US-Metal wie TWISTED TOWER DIRE und an der Kante Metal/Hardrock operierenden Bands wie RIOT oder IMPELLITTERI (Sänger Jake Rogers erinnert zudem an Rob Rock) ist das Songquartett einzusortieren, und stören wird sich der eine oder andere vermutlich nur an den manchmal etwas aufdringlich wirkenden „oohoohoo“-Chören, die dem ansonsten massiv vorhandenen ungestümen Charme ein wenig den Rotz stibitzen. Ansonsten wird schnörkelloser US-Metal melodischer Ausrichtung geboten, der nur wenig Anlass zur Kritik bietet.

FAZIT: Trotz der kleinen Einschränkung: „Final Spell“ ist ein gelungenes erstes Lebenszeichen der Amerikaner. In Sachen Ungestümtheit erinnern sie hin und wieder an eine melodischere Version von Bands wie ENFORCER oder frühe WHITE WIZZARD. Gerne dürfen sich VISIGOTH – so wie die beiden genannten Bands – zukünftig noch die eine oder andere Kante in den Bandsound einbauen. [Album bei Amazon kaufen]

Lothar Hausfeld (Info) (Review 1792x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Creature of Desire
  • Final Spell
  • Seven Golden Ships
  • Call of the Road

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!