Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Black September: Into The Darkness Into The Void (Review)

Artist:

Black September

Black September: Into The Darkness Into The Void
Album:

Into The Darkness Into The Void

Medium: CD
Stil:

Black / Death Metal / Crust

Label: Prosthetic / Sony
Spieldauer: 42:49
Erschienen: 28.09.2012
Website: [Link]

Roh, gewalttätig, brutal. Die Vermenschlichung der Musik von BLACK SEPTEMBER wäre die Sorte Person, der man nur ungerne in einer einsamen, dunklen Gasse begegnet. "Into The Darkness Into The Void" ist das zweite Album der Extrem-Metaller aus Chicago und dient in der Tat nur dem einen einzigen Zweck: dem Hörer einen herben akustischen Faustschlag zu verpassen.

Death Metal, in den Melodien und der Atmosphäre schwedisch angeschwärzt (DISSECTION, WATAIN und UNANIMATED stehen Pate), angereichert mit einer aggressiven, punkigen Crust-Note ist die Waffe, die von BLACK SEPTEMBER mit verdammt viel Energie geschwungen wird und die ihr Ziel so gut wie nie verpasst. "Sängerin" Jen Pickett keift, growlt und kotzt , dass es nicht nur ein diebisches Vergnügen ist, sondern auch ein bisschen an NACHTMYSTIUM erinnert. Die ja bekanntlich auch aus Chicago kommen. Wäre übrigens ein ziemlich geiles Package, diese beiden Knüppelcombos (und noch zwei dazu) auf Tour zu sehen. Aber wollen wir nicht abschweifen. Es bedarf nicht vieler Worte, um "Into The Darkness Into The Void" zu beschreiben, die Stilmischung wird von BLACK SEPTEMBER spielerisch so komptent wie nötig, gleichzeitig aber auch so ruppig und räudig wie möglich dargeboten. Selbst in den simpelsten Knüppelpassagen schimmert also noch genügend Können durch, um nicht als Anfänger abgestempelt zu werden, dabei sind aber die Energie und die Brutalität stets von überragender Bedeutung. Klar auch, dass da der Sound nicht allzu poliert klingen darf, aber dabei stets genügend Durchschlagskraft hat.

FAZIT: BLACK SEPTEMBERs Zweitwerk ist ein energischer Bastard, ein gewalttätiges, aber trotzdem irgendwie sympathisches Arschloch.

Andreas Schulz (Info) (Review 2093x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Into The Darkness
  • Solitude
  • Rabid Hunger
  • Cursed
  • Invocation
  • Beyond The Realms
  • Defiance
  • Unhallowed Ground
  • No Returm

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 24.09.2012

User-Wertung:
11 Punkte

Davon brauche ich keine 20 Alben, trotzdem ein feines Teil für zwischendurch.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!