Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Omnium Gatherum: New World Shadows (Review)

Artist:

Omnium Gatherum

Omnium Gatherum: New World Shadows
Album:

New World Shadows

Medium: CD
Stil:

Melodic Death Metal

Label: Lifeforce Records
Spieldauer: 51:56
Erschienen: 04.02.2011
Website: [Link]

Wer auf melodischen Death Metal mit dezenten Folk-Einsprengseln steht, ist sicherlich schon einmal über die Finnen OMNIUM GATHERUM gestolpert. Die veröffentlichen mit "New World Shadows" bereits ihr fünftes Album (was das erste für Lifeforce Records ist) und machen darauf jede Menge richtig und eigentlich kaum was falsch. Das wiederum überrascht nicht, denn auch auf dem Vorgänger "The Redshift" machte man eine richtig gute Figur.

In den bisherigen Ausführungen schwingt jedoch ein "aber" mit, das einfach nicht zu unterdrücken ist. Denn auch wenn die musikalische Umsetzung - wie so oft bei finnischen Bands - nun wirklich keinen Anlass zur Klage gibt, so tut man sich mit der grenzenlosen Begeisterung doch schwer. Zwar gelingt der OMNIUM GATHERUM das kleine Kunststück, einen fast zehn-minütigen Song als Einstieg zu wählen und damit nicht prompt den Hörer zu überfordern oder gar zu langweilen, doch im weiteren Verlauf des Albums gelingt es nicht so richtig, den Punkt zu überschreiten, an dem aus einem ordentlichen Album eine geile Platte wird. Das mag vielleicht ein wenig daran liegen, dass man die typisch finnische Melancholie ein bisschen zurück geschraubt hat, so klingt vor allem "Ego" im Refrain ungewohnt positiv.

Leider wendet sich das Blatt in der Folge nicht. Der Titeltrack ist eine gute Nummer, bei der man aber ständig das Gefühl hat, dass der Höhepunkt des Songs noch kommen muss - was trotz gelungener Passagen mit Klargesang nicht der Fall ist. Auf dem Vorgänger klang der Klargesang darüberhinaus noch dreckiger und nicht ganz so poliert, wie hier. Einen wirklich schönen Refrain hat "Nova Flame" zu bieten, während die Gitarren in "An Infinite Mind" sehr deutlich an AMORPHIS erinnern. Zum Ende hin gibt man sich im abschließenden "Deep Cold" nochmals mehr als neun Minuten lang die Ehre, ohne wiederum aus den Vollen zu schöpfen.

FAZIT: "New World Shadows" ist ein gutes Album, das vor allem mit der Gitarrenarbeit und dem stimmigen Gesamtsound überzeugen kann. Letztlich fehlt aber das i-Tüpfelchen, das eine Band wie die artverwandten GHOST BRIGADE ihren Songs aufzusetzen vermag.

Andreas Schulz (Info) (Review 3002x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Everfields
  • Ego
  • New World Shadows
  • Soul Journeys
  • Nova Flame
  • An Infinite Mind
  • Watcher Of The Skies
  • The Distance
  • Deep Cold

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!