Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ani Lo. Projekt: Miracle (Review)

Artist:

Ani Lo. Projekt

Ani Lo. Projekt: Miracle
Album:

Miracle

Medium: CD
Stil:

Progressive Symphonic Metal

Label: Dust On The Tracks
Spieldauer: 50:33
Erschienen: 25.03.2011
Website: [Link]

Jede Wette hätte ich gehalten, jede Wette: Dass „Miracle“, das Debüt des ANI LO. PROJEKTs eine Schäbi-Metal-Scheibe allerhöchster Kajüte ist, die sogar der legendären Sammlung schlechten Geschmacks von Die-Ärzte-Drummer Bela B. zur Ehre gereicht hätte. Gut, dass ich nicht gewettet habe: Die Vermutung hat nämlich mit der Realität überhaupt nichts zu tun.

Stattdessen handelt es sich beim ANI LO. PROJEKT um eine deutsch-bulgarische Band, die auf ihrer ersten CD einen tollen Mix aus Prog Metal, Hardrock, Symphonic Metal und Gothic Metal zelebriert. Die Beschreibung klingt schräg? Ach was. Sängerin Ani Lozanova hat eine fantastische Stimme, setzt diese facettenreich ein und lässt sich so zu keiner Zeit limitieren. Mal liefert sie eine astreine Rock-Performance ein, dann klingt sie wie auf einem Nightwish-Vorstellungs-Gespräch Mitte der 90er Jahre, um kurz danach mit sanften, balladesken Tönen dem Ohr zu schmeicheln. Stark klingt sie zu jeder Zeit, und genau so sicher trifft sie auch absolut jeden Ton.

Nur gut, dass ihre Mitmusiker Schritt halten können. Lana Lane, Elegy (deren Sänger Ian Perry hat „Miracle“ produziert und gleich einige Songs dafür geschrieben), Nightwish, Vanden Plas – die Liste der Einflüsse ist lang, hier nur unzureichend wiedergegeben und passt auch nur auf den ersten Blick nicht zusammen. In der Realität ist „Miracle“ tatsächlich nahe dran, den Titel auch vom Anspruch her umzusetzen. Nette Besonderheit: Das Cover von Michael Jacksons „Give In To Me“, das einerseits komplett anders als das Original interpretiert wird (warum macht man sonst auch eine Coverversion?), sich aber dadurch eins-zu-eins in den Bandsound einfügt.

FAZIT: Ein tolles Debüt, in das jeder reinhören sollte, der progressive Töne mag, symphonischen Einschüben nicht abgeneigt ist, Gothic-Sprengsel verkraftet – und als verbindendes Element den Hardrock liebt. Bitte mehr davon, ANI LO.!

Lothar Hausfeld (Info) (Review 4429x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A Miracle Is All We Need
  • Angels
  • Ark Of The Covenant
  • Cannot Fall Asleep
  • Cry Over
  • Give In To Me
  • Innocent Minds
  • Slip Away
  • What You Sow, You Reap
  • A Miracle Is All We Need (Piano Version mit Ian Perry)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Zlato
gepostet am: 14.04.2011

User-Wertung:
15 Punkte

Klasse !
Diana
gepostet am: 07.04.2015

User-Wertung:
10 Punkte

Super Musik! Magisch und schön!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!