Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Angizia: kokon. Ein schaurig-schönes Schachtelstück (Review)

Artist:

Angizia

Angizia: kokon. Ein schaurig-schönes Schachtelstück
Album:

kokon. Ein schaurig-schönes Schachtelstück

Medium: CD
Stil:

Avantgardistisch-klassisches absurdes Kopfkino

Label: Medium Theater
Spieldauer: 57:08
Erschienen: 11.02.2011
Website: [Link]

Sieben lange Jahre nach dem herrlich sonderbaren, skurrilen fünften Album „Ein Toter fährt gern Ringelspiel“ gibt es endlich wieder ein Lebenszeichen der österreichischen Kapelle, und es hört sich ganz danach an, als ob Michael Haas, sein Sidekick Emmerich Haimer und die neun weiteren Mitmusiker und Vokalkünstler während der letzten zwei Jahre, in welchen sie am neuen Material gearbeitet haben, wirklich sämtliche Mühen in „kokon. Ein schaurig-schönes Schachtelstück“ gesteckt haben, und zwar so lange, bis alles absolut perfekt ist.

Auf die im wahrsten Sinne des Wortes lyrischen Inhalte des fast einstündigen klanggewordenen absurden Theaterstücks einzugehen, wäre in etwa so, als verrate man den gesamten Inhalt eines Buches. Überlassen wir das also lieber dem ANGIZIA-Kopf persönlich, der diesen Kokon zusammen mit Emmerich Haimer gesponnen und gewoben hat und widmen uns der musikalischen Komponente, die bereits für sich selbst reichlich viel zu erzählen weiß.

Die Klezmer-Elemente, die auf den beiden Vorgängeralben noch sehr präsent waren, sind alleine schon der Thematik wegen in die Mäuselöcher der Kellergewölbe verschwunden, stattdessen präsentieren sich ANGIZIA anno 2011 – abgesehen von der typischen, fast als Hörspielmusical interpretierbaren Ausrichtung – um einiges klassischer. Kammermusik, Walzer und teilweise Jahrhunderte zurückreichende Beinahezitate verschiedener Epochen der Klassik bilden das musikalische, gerne auch mal mit modernem Schlagzeug verstärkte Rückgrat dieses sonderbaren Kunstwerks, doch es wäre ein Unding, wenn ANGIZIA auch dieses Mal nicht wieder einmal mit Fremdartigem spielen würden – so findet sich in „Aus Traum und Tanz. Ein Walzer.“ lupenreiner Tango wieder, für „Maß für Maß“ wird gar wieder die Bratgitarre ausgepackt, am E-Bass wird gerne auch mal funky geslappt, und vereinzelt finden sich gar jazzige Partikel wieder. Genau diese Besonderheiten sind es, die ANGIZIAs Musik so spannend werden lassen, und dank der Ausdrucksstärke der „kokon.“-Akteure und Akteurinnen, die für die unfassbar spannende gesangliche und erzählerische Komponente sorgen, entsteht eine visuelle Kraft, die nur wenige tonschaffende Künstler in das innere Auge des Zuhörers zu transportieren vermögen.

FAZIT: Fast kauzig und verschroben schreiten Haimer, Haas und Anhang gänzlich jenseits irgendwelcher musikalischer Strömungen einen Pfad entlang, den sich kaum jemand zu gehen traut. Selbstbewusst, mit Stolz - und mit einer nicht zu befriedigenden Neugier, was hinter all den Weggabelungen, die da noch kommen mögen, stecken mag. Der Schatz, mit dem ANGIZIA dieses Mal, nach langer Rast, zurückkehren, steckt in diesem edlen, schaurig-schönen Plastik- und Pappkokon. [Album bei Amazon kaufen]

Chris Popp (Info) (Review 4439x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • borstig. schaurig. flackernd.
  • Spindelgroll
  • Ein Quäntchen Gift
  • Graues Meer
  • Es ist Leidenschaft
  • Nichts an mir weckt Begehr
  • Ich
  • Die Bratsche klingt nach klammer Luft
  • Leise Feuer brennt in Brunst
  • Sack und Asche
  • Aus Traum und Tanz. Ein Walzer.
  • Maß für Maß
  • Der Verfall
  • Flammen flüstern
  • Neigung zum Nichts
  • Bühne, still

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
Mirko
gepostet am: 22.03.2011

Mit denen wollte ich mich schon länger mal auseinander setzen. Neues Album, neuer Versuch. *g*
Chris [musikreviews.de]
gepostet am: 22.03.2011

Wie, gerade du kommst mit der Musik nicht klar? Würde mich jetzt aber wundern.
Mirko
gepostet am: 23.03.2011

Nene, war anders gemeint. Ich nehme es mir immer wieder vor, endlich die Band anzutesten und dann verlief es im Sande. Aber jetzt endgültig. *g*
Mirko
gepostet am: 26.03.2011

User-Wertung:
13 Punkte

Vertontes Theater, und was für welches. (!!)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!