Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Rooga: Behind The Mirror (Review)

Artist:

Rooga

Rooga: Behind The Mirror
Album:

Behind The Mirror

Medium: CD
Stil:

Rock

Label: Artist Station Records
Spieldauer: 48:17
Erschienen: 29.10.2010
Website: [Link]

Seit 2006 musizieren drei Wiener Jungs und Frontfrau Kati unter dem Namen ROOGA und legen mit "Behind The Mirror" ihren zweiten Longplayer vor. Mit dem Gewinn von zwei Nachwuchswettbewerben und dem vom Kräuterschnaps-Hersteller verliehenen Titel "Jägerband Österreich" sowie einigen Festival- und Supportshows konnte man auf sich aufmerksam machen. Der große Wurf könnte nun aber mit der neuen Platte gelingen.

Kraftvoller Rock mit eingängigen Melodien und starkem Fräuleingesang sind die Markenzeichen und wer gerne mal Alben von DIE HAPPY, FLYLEAF, SKUNK ANANSIE und vor allem den GUANO APES auflegt, sollte sich den Namen ROOGA merken. Die musizieren zwar jetzt nicht gerade außergewöhnlich, das was sie machen hat aber Hand und Fuß. Auf instrumentaler Basis gibt es überhaupt gar nichts zu mäkeln, der moderne, aber gleichermaßen zeitlose Rock mit Alternative-Anleihen wird mit Reife und Professionalität dargeboten. Trotz aller Eingängigkeit und mitunter bestechend guter Refrains klingen ROOGA aber nicht zu glattpoliert und weisen einen angenehmen Härtegrad auf. Spielfreude und Enthusiasmus merkt man fast zu jeder Sekunde. Gekrönt wird das alles aber von der wirklich guten Gesangsleistung von Frontfrau Katrin Tratz, sie hat eine angenehme, ganz leicht nasale Stimme, kann auch wild drauflos röhren und überzeugt vor allem mit unheimlich viel Gefühl in den Stimmbändern.

Das Songwriting ist ebenfalls gelungen und kommt sofort auf den Punkt. Freakig-funkige Experimente wie sie bei den GUANO APES gerne mal den Fluss störten, spart man sich, nicht aber die latente Hitlastigkeit. Wer auf einen solchen Sound steht, wird am guten Opener "The Clock", dem intensiven "Face To Face" und dem nicht minder packenden "Hey Now (You're My Fate)" genauso Freude haben, wie am emotionalen "Tear", dem flotten "Frustration" und dem starken Rausschmeißer "Tick Tack Tock". Unerwartet ruppig sorgt man mit "Go!" für Abwechslung und im Radio dürfte das balladeske "Broken" Chancen haben. Die Songtitel deuten an, dass ein angenehmer Hauch von Melancholie durch das Album weht, zwischenmenschliches nimmt in den märchenhaft verpackten Texten einen hohen Stellenwert ein, wodurch die Musik von ROOGA schnell zu Herzen geht.

FAZIT: "Behind The Mirror" ist eine starke Rockplatte mit Tiefgang geworden, die schnell ins Ohr geht, aber nicht wieder schnell herausflutscht. Damit stehen ROOGA auf einer Stufe mit den genannten Vergleichsbands. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schulz (Info) (Review 2819x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Clock
  • Go!
  • Face To Face
  • Hey Now (You're My Fate)
  • On The Run
  • All & Nothing
  • Mirror
  • Tear
  • Broken
  • Take Me away
  • Frustration
  • Tick Tack Tock

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Daniel
gepostet am: 25.11.2010

User-Wertung:
14 Punkte

Besser könnt ich's auch nicht schreiben :) Besitze die Scheibe seit gut 2 Wochen und sie ist seitdem Dauergast in meinem Player! Rock on!
Jürgen
gepostet am: 28.11.2010

User-Wertung:
13 Punkte

Geile Österreichvariante von Flyleaf, Evanescence und Co. Fett produziert und Ohrwürmer en masse mit jeder Menge Liebe zum Detail. Obwohl es eigentlich keine Tracks gibt die ich skippe, find ich doch dass die jungen Wiener besonders dann brillieren wenn es richtig heavy (the clock,go) wird, oder auch mal die Progressive-keule rausgeholt wird (tick tock, take me away). Bin gespannt was man von Rooga in nächster Zeit noch so hören wird. Für mich eine der Top 10 Cds des Jahres.
AndiJe
gepostet am: 29.11.2010

User-Wertung:
15 Punkte

Ich war ja damals bei der CD-Präsentation dabei und wer wie ich auch immer das Album geholt hat, live sind ROOGA ein echter Hammer, wär sehr froh, wenn sie heuer auf dem Nova Rock wären.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!