Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Oblique Rain: October Dawn (Review)

Artist:

Oblique Rain

Oblique Rain: October Dawn
Album:

October Dawn

Medium: CD
Stil:

Progressive Metal

Label: Major Label Industries
Spieldauer: 46:09
Erschienen: 28.12.2009
Website: [Link]

Es war eine kleine Sensation als anno 1995 die Portugiesen MOONSPELL die Weltbühne des Metal betraten. 14 Jahre später sollen ihre Landsmänner OBLIQUE RAIN laut Promozettel nun das beste Album abliefern, welches jemals aus Portugal kam.

Die künstlerischen Voraussetzungen sind zweifelsfrei gegeben. Flávio Silva ist ein Sänger mit beeindruckendem Stimmumfang, vom honigsüßen Gesäusel bis teuflischem Gebrüll hat er alle Nuancen parat, die Gitarren sind verspielt und melodiös, manchmal aber auch beinahe unpassend laut und brutal, das Drumming ist perfekt und tight, also kann eigentlich nichts schiefgehen. Oder?

Doch. Auch wenn alle Mitglieder von OBLIQUE RAIN klassisch ausgebildete Musiker sind, gelingt es ihnen doch nicht aus dem Schatten ihrer offensichtlichen Vorbilder namens ANATHEMA und AMORPHIS herauszutreten, Bands denen es beinahe mühelos gelingt, emotionale Songs zu schreiben, die mitreißen oder mitleiden lassen, die Gefühl besitzen und transportieren. OBLIQUE RAIN fehlt es aber genau an dieser Fähigkeit, die Melancholie und Traurigkeit, die sicherlich auch in ihrer Musik steckt, erinnerbar in Töne zu fassen, ihre technische Perfektion steht ihnen oft selbst im Weg. Noch ein Ton mehr hier und eine Schleife dort macht trotzdem keine gute Melodie, die im Ohr bleibt und auch die Fähigkeit, Töne im Gesang fehlerfrei zu treffen, vermittelt nicht annähernd soviel Gefühl wie jeder leicht schiefe Ton, den ein Vincent Cavanagh von sich gibt, während im Hintergrund das Drumset poltert.

Nichts desto trotz haben auch OBLIQUE RAIN ihre Momente, als Beispiel sei hier „Absent Awry“ genannt, da stimmt auf einmal die Mixtur, aber diese Momente sind leider rar und erinnern einmal mehr an ANATHEMA zu seligen „Eternity“-Zeiten.

FAZIT: „October Dawn“ ist ganz sicher aus Musikerperspektive keine schlechte Scheibe, aber das Quintett frönt doch sehr offensichtlich seiner Liebe zu bekannten Namen, an erster Stelle seien da mal AMORPHIS, OPETH und ANATHEMA genannt, deren Songwritingpotential sie aber bei aller musikalischer Perfektion nicht erreichen. Nur wenige Songs bleiben auf Anhieb im Ohr und selbst nähere Beschäftigung mit OBLIQUE RAIN bringt nur eine Band zu Ohr, die bemüht ist, das Gefühl obiger Bands in ein moderneres Gewand zu verpacken, ohne aber deren Intensität zu erreichen. [Album bei Amazon kaufen]

Dr. O. (Info) (Review 2789x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Soaring Alone
  • Out There
  • Soul Circles
  • Absent Awry
  • Reminiscence
  • Inanity
  • Spiral Dreams
  • Dawn
  • Darker Woods

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!