Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Obsidian: Emerging (Review)

Artist:

Obsidian

Obsidian: Emerging
Album:

Emerging

Medium: CD
Stil:

Extrem-Metal

Label: Rusty Cage/H´Art
Spieldauer: 44:36
Erschienen: 2007
Website: [Link]

Dieses Debüt gab es bereits letztes Jahr mit anderem Sänger. Bei jetzigem Erstkontakt hat der von progressiven und post-metallischen Stilelementen durchsetzte, brutale Metal der Holländer nichts vom nagenden Zeitzahn abgebissen bekommen; vielleicht ist die Gruppe nur ein wenig zu spät und hitfrei an.

Die Songs wurden gleichwohl mit Bedacht geschrieben – bloß wirken sie nicht unmittelbar, sondern detonieren erst nach etwas längerem Zündeln an den Synapsen. Selbst dann entfachen sie aber keine gigantische Explosion. OBSIDIAN setzen auf zu gleichförmige Brüllvocals, wo ihre Musik ausgeklügelter daherkommt. Dynamikspiele sind keine Degradierungen zum Selbstzweck, und auch rhythmisches Stolpersteinlegen wird nicht aus Langeweile, sondern berechnend betrieben, auf dass die Zerrissenheit – auch manifest in den Texten – sich dem Hörer offenbart. Futuristisch-endzeitlich sind die Themen, warm und organisch die Töne bei aller kompositorischen Konstruiertheit. Im Stillen gemahnt dies unvermeidbar an Opeth, im Lauten ebenso vorausschaubar an allerlei Klangmathematiker. Nach veritablen Widerhaken muss man sich bis weit unter die anhaltend massive Decke ausstrecken, zumal der klare Gesang nur sporadisch auftaucht – und das eben nicht auf die „Höret, hier bin ich!“-Weise. Der Facettenreichtum der OBSIDIAN-Lieder macht derart Effekthascherisches auch unnötig, nur verhindert er auch den flotten Zugang zum Album. Bezeichnend für diese Güte (je nach Standpunkt) ist das Titelstück als Highlight der Scheibe: ein reines Instrumental.

Manchmal fast grandios – wie im ausladenden „Time“ -, selten noch zu beliebig, aber stets das Vertrauen schaffend, es mit einer ernsthaft um eindringliche Musik bemühten Band zu tun zu haben, basteln OBSIDIAN weite bis dichte Klangräume, in denen sie es sich in Zukunft hoffnungsvoll und kreativ einrichten können. Man hadert fast mit Referenzen, denn hundertprozentig greifen die erwähnten Vergleiche nicht.

FAZIT: Gefälliger, oftmals epischer wie auch in sich geschlossener Härtnersound für das Jahr 2007. Nichteben ein zeitgeistiger, aber beizeiten geistvoller Bastard aus Allem, was gerade kreativ die Verzerrte zockt, sind sie OBSIDIAN vergleichbar mit Junggemüse wie Memfis...vielleicht bloß ein wenig doomiger und weniger skandinavisch...vielleicht ein kontinentaler Pelican? – Antesten bitte... [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2128x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Footprints
  • Kobalt
  • Dogmatic
  • Vapours
  • Mirrored
  • Time
  • Emerging
  • Isujigiri

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!